zur Navigation springen

SVE-Zeugnis : Lucassen mit Glanzparaden, Heidenreich ohne Durchblick

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußball-Regionalligist SV Eichede in der Einzelkritik.

Lucassen: Neben der Schussschwäche der Rehdener war er der Grund, warum das Spiel lange offen blieb. Zeigte Glanzparaden. Note: 1,5
Fischer: Über seine Seite ging nicht so viel wie auf der anderen Seite, kam aber in vielen Szenen nicht hinterher. Nach vorne Ansätze. Note: 4,5
Jan-Ole Rienhoff: Bereitete mit einem Schnitzer das 1:0 vor und hatte auch ansonsten dem Sturmwirbel nur wenig entgegensetzen. Note: 5
Issahaku: Noch der beste Verteidiger, weil er zumindest hier und da ein Kopfballduell gewann, nicht in jeder Szene schlecht aussah. Note: 4
Heidenreich: Was ist mit dem Tschechen los? Kam selten hinterher, wurde von Kifuta fast schwindelig gespielt. Note: 5,5
Buchholz: Noch nicht bei 100 Prozent. Versuchte, Ruhe hereinzubringen, was nur selten gelang. Im Bereich Schnelligkeit mit Defiziten. Note: 5
M. Hinkelmann: Eine Flanke von ihm war gefährlich, hinten bekam er die Räume nicht zu und fand kaum richtig in die Zweikämpfe. Note: 5
Seiler: Das Bemühen war zumindest zu sehen, etwas präsenter als andere, aber nur selten mit Zugriff. Note: 4,5
ab 69. Lechler: Bekam diesmal keine Torchance, um seine Traumquote als Joker auszubauen. Note: -
M. Meyer: Hatte offensiv keine Szenen, wirkte auch im Rückwärtsgang in vielen Szenen überfordert. Note: 5
ab 82. Berchie: Comeback nach vielen Monaten. Note: -
Kossowski: Fand überhaupt nicht ins Spiel, ohne Torabschlüsse, stand auf verlorenem Posten. Note: 5
ab 74. Heitbrock: Hatte keine Szenen mehr. Note: -
Huseni: Rackerte und arbeitete in vorderster Front, aber oft allein auf weiter Flur. Damit aber noch bester Feldspieler. Note: 4

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2013 | 08:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen