Braak, Glinde, Trittau : Lockruf der Mühlen und Märkte

Ziel vieler Pfingst-Familienausflüge: Die Braaker Mühle.
1 von 4
Ziel vieler Pfingst-Familienausflüge: Die Braaker Mühle.

Das Wetter war spitze und der Andrang dementsprechend gewaltig.

shz.de von
22. Mai 2018, 07:00 Uhr

Mehr Andrang geht nicht. Die Mitwirkenden des Mühlentages konnten sich in Stormarn über Sonnenschein und viele Besucher rund um die Braaker Mühle, der Wassermühle Trittau und der Kupfermühle Glinde freuen.

Die drei Veranstaltungen unterschieden sich durchaus so sehr voneinander, dass es möglich war, alle drei Events im Südkreis zu besuchen, ohne sich zu langweilen. So mancher Stormarner machte per Zweirad eine kleine Rundreise von Mühle zu Mühle. Die Tour wurde so zum Pfingstmontagsfamilienausflug. Die zahlreichen auswärtigen Nummernschilder auf den Parkplätzen zeigten aber auch, dass viele Gäste aus Hamburg, Lübeck sowie den Kreisen Herzogtum Lauenburg und Ostholstein extra angereist waren.

In Braak konnte man neben der historischen Mühle auch eine moderne Bäckerei live in Aktion miterleben. Dazu gab es frisches Brot direkt aus dem Ofen und der Hoisbüttler SV organisierte mit seiner Inklusionssportgruppe unter dem Motto „Sport für alle“ ein unterhaltsames Wettrennen für Kinder. Ein Problem war in Braak die Parksituation. Rücksichtslose Besucher hatten egoistisch die Zuwegung zum Parkplatz und angrenzende Feldwege so zugeparkt, dass es zeitweise weder vor- noch zurückging.

In Trittau war es ebenfalls enorm schwer einen Parkplatz zu bekommen. Der große Mühlenmarkt und der verkaufsoffene Sonntag lockten die sprichwörtlichen Massen an. Ein großer Erfolg für die Organisatoren. Aber im Endeffekt war es vor den unzähligen Kunsthandwerksständen und generell rund um die Wassermühle so überlaufen und manche Schlange so lang, dass die eigentlich schöne Atmosphäre des Marktes, der auch von seiner Gemütlichkeit lebt, im Gefühl einer Massenabfertigung kaum noch zum Tragen kam.

In Glinde strömten zahlreiche Besucher auf den Bauernmarkt direkt vor der Kupfermühle, der auf regionale Angebote setzte. Auch die Kreisjägerschaft präsentierte sich dort. Das Mühlenmuseum zeigte eine Sonderausstellung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen