zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

23. Oktober 2017 | 17:44 Uhr

Lob nach innen - Kritik nach außen

vom

VfL Vorsitzender Detlef Rädisch sieht den VfL Oldesloe auf einem guten Weg / Noch viel zu erledigende Arbeit

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Bad Oldesloe | Der Versammlungssaal der Schützenhalle war bis auf den sprichwörtlichen letzten Stuhl gefüllt. Und so schien es eine sehr gute Idee gewesen zu sein, die Jahresversammlung des VfL Oldesloe erstmalig dorthin verlegt zu haben. Dass aus einem Verein der knapp 3000 Mitglieder zählt, nur rund 100 Sportfreunde zur Versammlung kommen, klingt zunächst ein wenig dürftig, ist aber seit Jahren auch in anderen Vereinen nicht ungewöhnlich.

Die neue Enge der Schützenhalle ließ die Anwesenden näher zusammenrücken. Und das passte auch zur Gesamtstimmung. "Der Verein befindet sich auf einem guten Weg", sagte der Vorsitzende Detlef Rädisch in seiner Ansprache. Nach langer Zeit konnte der VfL wieder einen Anstieg der Mitgliederzahl verzeichnen. Die Zahl kletterte erstmals seit vier Jahren von 2876 auf 2928 Mitglieder an. Die größten Abteilungen sind Turnen mit 992 Mitgliedern, Fußball mit 544 Mitgliedern, Badminton (166) und die Leichtathletikabteilung mit 141 Mitgliedern. Damit ist der VfL unter den größten Vereinen im Kreis Stormarn. Die Fußballabteilung ist nun wieder die zweitgrößte in Stormarn.

"Das Jubiläumsjahr war gut. Der Ball war ausverkauft, und von der Tanzsparte super organisiert, die große Feier hat Spaß gemacht, nur das Familienfest im August war ein kleiner Dämpfer mit sehr geringer Beteiligung", blickte Rädisch auf das Jubiläumsjahr zurück unter dem Motto "150 Jahre VfL".

Dass auf dem Exer nun ein Kunstrasenplatz entstehe nach langen Diskussionen in der Lokalpolitik, werde sicherlich gut für den Verein sein. Das glaubt auch Bürgerworthalter Rainer Fehrmann, der den Kunstrasenplatz "auch ohne Zaun hoffentlich sehr positiv für den VfL" sieht. "In dieser Wahlperiode wird sich ja in Sachen Sport und Lokalpolitik nicht mehr viel tun. Aber wenn wir an die Zukunft denken, dann kann ich nur sagen: Lesen Sie die Wahlprogramme der Parteien und machen Sie das Kreuz da, wo Sie die beste Möglichkeit für den Sport vor Ort sehen", lautet Fehrmanns Ratschlag an die anwesenden Sportfreude.

Diesen Vorschlag griff Detlef Rädisch gern auf. "Leider sehe ich in den aktuellen Wahlprogrammen sehr wenig zum Thema Sport in Bad Oldesloe. Sollte uns das Sorgen machen? Oder wie ist das zu deuten?", fragte der VfL Vorsitzende. Auch übte er Kritik an Entscheidungsprozessen in Politik und Verwaltung. "Wenn die Volkshochschule Vorgriffsrecht auf Turnhallenzeiten hat und unseren Übungsleiter mit besserer Vergütung abwirbt, wird sie zu einer Bedrohung", zeigte Rädisch ein Problemfeld auf. Auch in Sachen Schwimmhalle, Baustopp bei den Umkleidekabinen am Wendum und weiteren aktuellen Diskussionen rund um Oldesloer Sportstätten, übte Rädisch Kritik an Politik und Verwaltung. "Ich möchte aber auch ausdrücklich betonen, dass in den meisten Fällen die Zusammenarbeit mit der Verwaltung sehr gut läuft", so Rädisch.

Vereinsintern wünsche er sich, dass sich mehr Mitglieder in die Vorstandsarbeit des VfL mit einbringen. "Ich trete nochmal für zwei Jahre als Vorsitzender an, weil es mir auch Spaß macht. Aber wenn sich in der Zeit nichts tut und wir nicht mehr Unterstützung von der breiten Basis für den Vorstand bekommen, dann sind das meine letzten beiden Jahre", sagte Rädisch, bevor er einstimmig im Amt bestätigt wurde. "Es lief lange nicht so reibungslos und ruhig zwischen den Sparten und Abteilungen. Ich hoffe, dass wir das weiter so hinbekommen", sagte er.

Rainer Bartosch aus der Tanzabteilung kandidierte nicht erneut als stellvertretender Vorsitzender. Ein anderer Kandidat fand sich nicht für dieses Vorstandsamt. Hier deutete sich an, was Rädisch mit seiner Kritik an zu geringer Unterstützung meinte. "Ich hoffe wir bekommen das in Zukunft besser vermittelt, dass Vorstandsarbeit nicht nur wichtig ist, sondern auch Spaß macht", so Vorstandsmitglied Dieter Thom.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen