zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

22. Oktober 2017 | 03:43 Uhr

Live-Kultur hat einen festen Platz

vom

Das Ahrensburger Kulturzentrum Marstall ist mit seiner Reihe "ungezügelt" weiter auf Erfolgskurs

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Ahrensburg | "Das Vertrauen des Publikums ist wie ein scheues Reh", sagt Kabarettist Horst Schroth. "Man muss lange baggern, um die Gunst vieler Zuschauer zu gewinnen." Auf diesem Weg ist das Ahrensburger Kulturzentrum Marstall mit seiner Reihe "ungezügelt" seit einigen Jahren. "Wir halten die Fahne der Live-Kultur hoch", verspricht Veranstaltungsmanager Armin Diedrichsen. Und so hat er jetzt ein hochkarätiges Kabarett-Duo eingeladen, das am 10. Juni in der Schlossstadt gastiert.

Carrington-Brown kann den Zuschauern einiges bieten. Da ist Rebecca Carrington, die in namhaften Orchestern wie den Londoner Philharmonikern gespielt hat. Die Cellistin mit klassischer Ausbildung verfügt über viel komödiantisches und musikalisches Talent. "Joe" nennt sie ihr Instrument, dem sie ein unglaubliches Klang-Repertoire entlocken kann. "Sie ist ein echter Musik-Clown, so wie es einst Django Edwards war", sagt Diedrichsen.

Ihr Partner Colin Brown kann seine westindischen und britisch geprägten Wurzeln nicht verbergen. Der ausgebildete Schauspieler und Sänger spielt aber auch virtuos Dudelsack und kann bei seinem Auftritt auch auf seine vielseitige, starke Bassstimme bauen. In seinem neuen Programm nimmt das Duo gekonnt deutsche und britische Klischees auf die Schippe. Beide persiflieren auch gern das legendäre Duo Emma Peel und John Steed aus der Kultreihe "Mit Schirm, Charme und Melone". "Es ist schwer, für das Programm eine Schublade zu finden", sagt ihr Kollege Schroth. "Parodie, Zitat, Pop, Rock, Jazz und Klassik bilden darin eine einzigartige Mixtur." Am Montag, 10. Juni, können sich Besucher ab 20 Uhr davon überzeugen.

Nach der sommerlichen Comedy folgt am 30. September hartes politisches Kabarett. Simone Solga hat sich in ihrer Rolle als Souffleuse für Kanzlerin Angela Merkel einen Namen gemacht. Darin erklärt sie, wie Politik gemacht und wie sie verkauft wird. Wenige Tage nach der Bundestagswahl dürfen wir gespannt sein, wie sie die neue Lage dann kommentieren wird. "Sie geht davon aus, dass ihre Chefin weiter an der Macht bleiben wird", sagt ihre Agentin Jutta Jahnke. Simone Solga gilt nach Meinung vieler Kollegen als einzige politische Kabarettistin in einer bisher noch wahren Männer-Domäne.

Am 11. November gastiert Wolfgang Trepper, ein eher feinsinniger Komödiant und Kabarettist. Alfons, dem skurrilen Reporter mit dem Puschel-Mikrofon ist inzwischen ein Zugpferd und ein Selbstgänger. Er stellt sein neues Programm am 12. Dezember vor.

Im März 2014 tritt auch Horst Schroth wieder auf, der die Reihe eröffnet hat. Geplant ist eine Kabarett-Quadriga mit vier Gästen, die Schroth als Moderator präsentieren möchte. Der Wahl-Ahrensburger lobt das freundliche Publikum und die Ausstattung im Marstall: "Die Kollegen fanden es bisher alle gut hier."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen