zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

25. September 2017 | 21:04 Uhr

Rehhorst : Lied, Lebkuchen und Lustiges

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Freiwillige Feuerwehr Rehhorst feierte ihren 125. Geburtstag mit vielen Gästen.

Die Freiwillige Feuerwehr Rehhorst im Amt Nordstormarn hat ihr 125-jähriges Bestehen gefeiert. In einem Festakt würdigte der stellvertretende Landrat Joachim Wagner die Leistungen der Feuerwehren, die aus dem Gemeindeleben nicht wegzudenken seien. Wagner überreichte die Ehrengabe des Landes Schleswig-Holstein, die silberne Glocke, an Wehrführer Wolfgang Struck und Bürgermeisterin Birgit Gerritzen.

Struck ließ die Geschichte der kleinen Feuerwehr Revue passieren. Dabei ging er auf einige lustige Begebenheiten ein. So habe man auch in sehr ernsten Zeiten nie den Humor verloren. „Es gab einen Einsatz während des 2. Weltkrieges nach einem Bombenangriff in Hamburg. Die Rehhorster hatten ihre Spritze am Elbufer während der Flut, also bei hohem Wasserstand, in Stellung gebracht. Nach einigen Stunden sah ein Kamerad bei Ebbe den inzwischen niedrigen Wasserstand und stellte fest: Mensch, nun haben wir die halbe Elbe leergepumpt!“, erzählte Struck aus den Überlieferungen.

Die Kinder der Kita „Gänseblümchen“ sangen schon beim Einzug in die Festscheune den Feuerwehrmännern und -frauen ein Lied. Dann übergaben sie einen Lebkuchenbaum und hölzernen Pfahl mit Plakette sowie das ein oder andere gemalte Bild an Wehrführer Struck. Laudatoren waren Bürgermeisterin Birgit Gerritzen, Amtsvorsteher Pauli Beeck, Kreisbrandmeister Gerd Riemann und Amtswehrführer Albert Iken. Vor der Festscheune standen das Führungsfahrzeug der Technischen Einsatzleitung (TEL) des Kreises Stormarn, die Werkfeuerwehr Aspen aus Bad Oldesloe und ein voll ausgerüsteter Rettungswagen zur Besichtigung bereit. Auch das THW aus Bad Oldesloe zeigte seine Ausrüstung und hatte für die Kinder eine Hüpfburg aufgebaut. jbs


Ehrungen: Mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber am Bande für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurde Uwe Gaede-Mohr ausgezeichnet. Das Dienstaltersabzeichen erhielten Karl-Hein Köster und Ludwig Möller (je 60 Jahre Mitgliedschaft), Hero Poppinga (50 Jahre), Hans-Hinrich David und Wolfgang Struck (je 30 Jahre), Christian Grube und Marc Budriks (je 10 Jahre) und als ältestes Mitglied Robert Kohls mit 93 Jahren (54 Jahre Mitglied).






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen