Letzter Glockenschlag für Kapelle

So soll die neue Feuerwache in Todendorf nach dem Entwurf der Bad Oldesloer Architekten Hauke und Grube auf dem Gelände der Kapelle (kleines Foto), die abgerissen wird, aussehen. Der mögliche Erhalt des Glockenturms ist inzwischen vom Tisch.
Foto:
1 von 3
So soll die neue Feuerwache in Todendorf nach dem Entwurf der Bad Oldesloer Architekten Hauke und Grube auf dem Gelände der Kapelle (kleines Foto), die abgerissen wird, aussehen. Der mögliche Erhalt des Glockenturms ist inzwischen vom Tisch.

Endwidmung des Gotteshauses findet heute Abend statt – der Abriss später / Gemeinde plant neues Feuerwehrhaus

shz.de von
17. Januar 2018, 12:04 Uhr

Das Ende der Kapelle in Todendorf naht: Am heutigen Donnerstagabend wird der Bau von Bischöfin Kirsten Fehrs entwidmet. Das wird die letzte sakrale Amtshandlung im Gebäude sein. Die Gemeinde wird es zum 1. Februar übernehmen. Hier ist der Bau einer neuen Feuerwehrwache geplant. Alle Versuche zum Erhalt sind an den Kosten gescheitert. Für eine Sanierung wären etwa 134 000 Euro fällig geworden.

Wann das Gebäude abgerissen wird, steht noch nicht fest. „Zunächst muss jetzt ein Bebauungsplan aufgestellt werden“, sagt Bürgermeister Hans-Joachim Dwenger. Mit einem Baubeginn rechnet er erst im kommenden Jahr.

Der Kirchenrat stimmte dem Verkauf zu, daraufhin wurde die Entwidmung beim Kirchenkreisrat Hamburg-Ost und dem Landeskirchenamt beantragt und genehmigt. Der Kirchenkreis hatte den Bau als „nicht förderungsfähig“ eingestuft. Damit erhielt die Kirchengemeinde Eichede keine Fördermittel für eine Sanierung mehr. Alle Versuche der Gemeinde und des Kirchenkreises für eine alternative Nutzung waren gescheitert. Zeitweise wurde auch der Erhalt des Glockenturms geprüft, aber letztlich verworfen.

Das Bauwerk wurde 1967 zunächst als Autobahnkirche errichtet. Da auf dem Gelände zuvor ein Teich war, musste der Bau auf 17 Pfeilern gegründet werden. Schon bald wurden erste Sanierungen nötig. Bleiben werden das Kreuz und die drei Glocken. Das Kreuz kommt in die Kirche zu Eichede, die Orgel soll verkauft werden. Natürlich schwingt auch Wehmut mit. „Die Botschaft kann uns auch an einem neuen Ort erreichen“, sagte Pastorin Susanne Schumacher kürzlich beim Gottesdienst in Todendorf. Der letzte Gottesdienst in der Kapelle beginnt heute um 19 Uhr. Die Predigt wird Probst Hans-Jürgen Buhl halten. Zum Abschluss der Veranstaltung übergibt die Bischöfin die Insignien wie Taufschale und Abendmahlsgeschirr an die Vertreter der Kirchengemeinde.




zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen