zur Navigation springen

Auswärtspunkt : Leistungsgerechtes Unentschieden

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

In der Fußball-Regionalliga hat der VfB Lübeck auswärts einen Punkt verbucht. Von Hannover 96 II trennten sich die Grün-Weißen 1:1 (0:1). Fanausschreitungen führten zu einer zehnminütigen Unterbrechung.

shz.de von
erstellt am 03.Nov.2014 | 08:00 Uhr

Mal wieder „nur“ ein Punkt für den VfB Lübeck. Doch am Sonnabend war das 1:1 im Duell der Tabellennachbarn der Fußball-Regionalliga bei Hannover 96 II ein gerechtes Resultat. Die Gastgeber hatten vor 1300 Zuschauern mehr Spielanteile, die Lübecker zwar nicht mehr, aber bessere Torchancen – so war in einem intensiven Spiel das Remis ein für beide Seiten akzeptables Resultat. Überschattet wurde die Partie jedoch auch von Auseinandersetzungen zwischen beiden Fangruppen, wegen der das Spiel in der zweiten Hälfte für zehn Minuten unterbrochen wurde.

Beim VfB hatte Trainer Denny Skwierczynski den grippekranken Dennis Voß zu ersetzen. Für ihn spielte der etatmäßige Innenverteidiger Aleksandar Nogovic auf der rechten Abwehrseite. Einzige weitere Änderung im Vergleich zum 0:0 gegen St. Pauli II: Erstmals seit Wochen durfte Andre Senger auf dem rechten Flügel beginnen – für ihn musste Henrik Sirmais auf die Bank.

Beide Teams suchten zwar von Beginn an den Weg nach vorn. Die Abwehrreihen hatten meist aber alles im Griff, nachdem die Lübecker kleine Anfangsnervositäten abgeschüttelt hatten. Insbesondere Nogovic fand sich anschließend auf der rechten Seite gut zurecht. Die Gastgeber hatten ein wenig mehr vom Spiel, ohne sich daraus jedoch klare Möglichkeiten zu erarbeiten. Die etwas besseren Torszenen hatten die Lübecker. Stefan Richter traf zumindest mal das Außennetz (26.). Für die Gastgeber stand nach 33 Minuten die erste gefährliche Aktion zu Buche. Den Schuss von Can Tuna hielt Jonas Toboll jedoch sicher. Die einzige glasklare Torchance der ersten 45 Minuten bot sich Finn Thomas. Pinkernelle ließ sich außerhalb des Strafraums von Senger den Ball abnehmen, doch nach dessen Hereingabe brachte Thomas den Ball nicht am auf der Linie postierten Verteidiger Philipp Blume vorbei (39.). Als schon alle mit dem Pausenpfiff rechneten, durften die 96er überraschend doch noch jubeln. Eine Flanke von Valmir Sulejmani köpfte Prokoph, kurz zuvor noch mit blutender Nase behandelt, zur 1:0-Pausenführung ein (45./+2).

Der VfB tat in der zweiten Hälfte mehr für das Spiel, zeigte teilweise ansehnliche Ansätze. Doch die Grün-Weißen schafften es kaum einmal, auch das Tor der Hannoveraner ernsthaft in Gefahr zu bringen. Auf der anderen Seite blieben auch die 96-Konter aber nur im Ansatz gefährlich. Genauso überraschend wie zuvor das 1:0 fiel auch der Ausgleich. Eine Steinfeldt-Flanke brachte die Abwehr der Gastgeber nicht aus der Gefahrenzone. Sven Theißen nahm sich aus 18 Metern ein Herz und traf mit einem satten Schuss genau neben den Pfosten (72.). Richter hatte anschließend noch eine große Möglichkeit – ehe die Geschehnisse auf den Rängen in den Vordergrund rückten. Nachdem sich die Lage wieder beruhigt hatte, waren die Lübecker dem Siegtor etwas näher. Doch Schüsse von Richter (80.) und Sirmais (87.) reichten nicht, um Pinkernelle noch einmal zu überwinden. Den letzten 96-Konter unterband auf der anderen Seite Wehrendt mit taktischem Foul, sodass es beim 1:1 blieb.

Hannover 96 II: Pinkernelle – Rankovic, Surma, Blume, Wilton – Schulze, Tuna – Sulejmani (71. Pläschke), Dierßen (81. Krottke), Bähre (67. Röcker) – Prokoph.

VfB Lübeck: Toboll – Nogovic, Wehrendt, Marheineke, Steinfeldt – Theißen, Meyer – Senger (66. Sirmais), Ladendorf (61. Suew), Thomas – Richter.

SR: Müller (Bremen). – Z: 1300.

Tore: 1:0 Prokoph (45.+2), 1:1 Theißen (72.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert