zur Navigation springen

Gleich zwei Feuer : Legten Einbrecher die Brände?

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

In Bargfeld-Stegen brannten ein Kleinbus der Behinderteneinrichtung und ein Aktencontainer in einer Wohnung. 200 Meter weiter misslang ein Einbruch, auch dort wurde gezündelt.

Mehrere Notrufe gingen gestern morgen um 4.47 Uhr bei den Leitstellen von Polizei und Feuerwehr ein. Im Alsterweg in Bargfeld-Stegen stand ein Kleinbus in Flammen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte das Fahrzeug der Behinderteneinrichtung Alsterdorfer Assistenz, ein Ford Transit, bereits in voller Ausdehnung. Unter Atemschutz hatte die Feuerwehr Bargfeld-Stegen den Brand aber schnell unter Kontrolle und konnte ein Übergreifen der Flammen auf die Wohnhäuser verhindern.

Bereits auf der Anfahrt zum Einsatzort wurde über die Polizei ein zweiter Einsatzort gemeldet. Nur etwa 200 Meter entfernt wurde in der gleichen Straße in ein Wohnhaus eingebrochen und ein Aktenschrank in Brand gesetzt. Die Bewohner wurden durch den Rauchmelder geweckt, der im Wohnzimmer anschlug. Dem 57-jährigen Hausherrn gelang es, einen brennenden Aktencontainer nach draußen zu rollen, bevor sich das Feuer ausbreiten konnte. In das Gebäude waren der oder die Täter nach Angaben der Polizei nicht gelangt.

„Wenige Minuten später und der gesamte Wohnbereich hätte in Flammen gestanden. Dieser Einsatz sollte allen Bürgern bewusst machen, dass Rauchmelder Leben retten können“, sagt Andre Poser, Sprecher der Feuerwehr Bargfeld-Stegen.

Die Kriminalpolizei Ahrensburg ermittelt in beiden Fällen wegen Brandstiftung. Aufgrund der unmittelbaren Nähe der beiden Brandorte geht man nach dem derzeitigen Ermittlungsstand von einem Zusammenhang aus. Wer Hinweise zu der Tat oder zu verdächtigen Personen machen kann, wird gebeten, sich unter (04102) 8090 mit der Kripo Ahrensburg in Verbindung zu setzen.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen