zur Navigation springen

Pflichtaufgabe : Last-Minute-Erfolg für den SVE

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der Stormarner Fußball-SH-Ligist siegt mit 2:1 (0:0) beim FC Dornbreite durch einen Treffer Balokis in der Nachspielzeit.

Überlegen, aber insgesamt einfallslos: Der SV Eichede hat im Spiel der Fußball-SH-Liga beim FC Dornbreite seine Pflichtaufgabe mit 2:1 (0:0) erfüllt. „Wir haben uns gegen einen tief stehenden Gegner schwer getan. Das war ein Sieg, den wir uns durch unseren Willen erkämpft haben“, sagte Eichedes Nico Fischer.

Die extrem offensiv ein- und aufgestellten Gäste gaben vom Anpfiff weg den Ton an, kamen früh zu einer Kopfballchance durch Jakub Heidenreich (6.), die Marcel Venzke gerade noch zur Ecke klärte. Dornbreite wurde durch die geballte Offensivkraft des Regionalliga-Absteigers in die eigene Hälfte gedrängt, suchte aber bei Gelegenheit den Weg nach vorn. So bediente der Ex-Eicheder Patrick Boy Marco Pajonk mit einem langen Ball. Der FCD-Stürmer setzte sich über links durch und verfehlte das SVE-Tor nur um wenige Zentimeter (13.).

Nach der gefälligen Anfangsphase tat sich die Elf von Trainer Oliver Zapel zunehmend schwer, Lücken in der kompakten und gut organisierten Defensive der Lübecker zu finden. Bezeichnend: Jan-Ole Rienhoff versuchte es nach einer halben Stunde mit einem 40-Meter-Schuss – Beleg für die Eicheder Einfallslosigkeit. Zwar wurden die Gäste in der eigenen Abwehr überhaupt nicht gefordert, aber in der Offensive sprang auch nicht mehr heraus, als ein abgeblockter Linksschuss Nico Fischers im Strafraum (36.).

Nach der Halbzeitpause sorgte FCD-Keeper Jan Pekrun für den ersten Aufreger, als er einen Rückpass mit den Händen aufnahm. Den Freistoß aus sechs Metern hämmerte Torge Maltzahn auf das Tor, in dem neun Mann die Mauer auf der Linie bildeten, doch Pekrun entschärfte den Schuss (50.). Der SVE versuchte weiterhin viel, fand aber nicht die richtigen Mittel – im Gegensatz zu den Gastgebern. Riza Karadas spielte nach einem Ballverlust Torge Maltzahns zwei Eicheder aus, hatte das Auge für Pajonk, der den aus seinem Tor geeilten Fynn Berndt umspielte und aus 15 Metern zum 1:0 einschob (58.).

Die Stormarner erhöhten in der Folge die Schlagzahl noch einmal. Einen Eckball Vincent Janelts konnte Pekrun gerade noch an den Pfosten lenken (63.). Doch drei Minuten später landete der Ball im Netz. Nach einer Fischer-Flanke war die Lübecker Defensive einmal nicht geordnet und Maltzahn kam am langen Pfosten zum Kopfball, den er aus sechs Metern zum Ausgleich verwandelte. Bei den Gastgebern schwanden in der Schlussphase die Kräfte. Das Team konnte kaum noch für Entlastung sorgen, stemmte sich aber gegen die Niederlage. Baloki hatte den SVE-Sieg dann auf dem Kopf und auf dem Fuß – scheiterte aber. Zunächst mit einem Kopfball über das Tor (75.), anschließend mit einem Distanzschuss aus 22 Metern, der die Oberkante der Latte touchierte (84.). Als alle bereits mit einem Remis rechneten, verwandelte Baloki eine Janelt-Ecke per Kopf doch noch zum 2:1-Sieg der Eicheder (90.+3).

Derweil gab der SV Eichede bekannt, dass Sammy Güzel wieder für die „Bravehearts“ auflaufen wird. Der 23-Jährige, der aus beruflichen Gründen kürzer treten musste und den Stormarnern nach der abgelaufenen Spielzeit nicht mehr zur Verfügung gestanden hatte, hat wieder mehr Zeit für Fußball. „Er kann wieder regelmäßig zum Training kommen“, erklärte Eichedes Obmann Heino Keiper.

FC Dornbreite: Pekrun – Grimm (46. Kunz), Venzke, Schlichte, Behrens – Strehlau, Frank (69. Jasim) – Karadas (86. Paz Dias), Boy, Woelki – Pajonk.

SV Eichede: Berndt – Rienhoff, Buchholz, J. Marschner – Fischer, Baloki, Heidenreich, Janelt – Maltzahn, Lechler (60. Kolodzick), Kossowski.

SR: Siemers (Griebeler SV).

Zuschauer: 140.

Tore: 1:0 Pajonk (58.), 1:1 Maltzahn (66.), 1:2 Baloki (90.+3).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen