zur Navigation springen

Lasbek lehnt Pflege und Unterhaltung von Gehweg ab

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Lasbek lehnt Pflege und Unterhaltung von Gehweg ab

Der Gehweg an der Kreisstraße 12 zwischen Lasbek-Dorf und -Gut macht keinen besonders gepflegten Eindruck. Die Unterhaltung hat das Straßenbauamt Lübeck im Auftrag des Kreises übernommen. Die Lübecker wollten die Arbeiten der Gemeinde aufs Auge drücken. Lasbek sollte sich verpflichten, die Baulast und damit auch Pflege und Unterhaltung zu übernehmen. Allerdings wäre der Gehweg im Besitz des Kreises geblieben. Das lehnten die Gemeindevertreter dankend ab.

So ganz klar sind die Zuständigkeiten bisher allerdings nicht, denn niemand wusste genau, wer den Weg überhaupt gebaut hat. Doch das könnte jetzt geklärt sein. Gemeindevertreterin Erika Witten fand in der Chronik einen Eintrag. Daraus geht klar hervor, dass der Weg im Zusammenhang mit dem Bau der Autobahn Hamburg-Lübeck in den Jahren 1934 bis 1937 entstanden ist. Durch die Autobahn wurden damals die beiden Ortsteile Lasbek-Gut und Lasbek-Dorf buchstäblich getrennt und der Schulsteig der Kinder, die vom Gut zur Schule ins Dorf mussten, verschwand dadurch. Als Ersatz dafür wurde entlang der Chaussee, der jetzt K  12, der Weg gebaut.

„Es ist eine Kreisstraße und somit ist auch der Kreis zuständig“, sagte Bürgermeister Harald Lodders. Die Gemeinde habe dem Straßenbauamt ihre Entscheidung mitgeteilt und als Begründung eine Kopie des Eintrages aus der Chronik dazu gelegt. „Wir müssen die Reaktion abwarten“, so Lodders: „Der Weg ist sehr wichtig. Wir brauchen ihn. Gerade auf der kurvigen Strecke, auf der auch Gelenkbusse und Lkw fahren, ist der Weg notwendig.“ Lodders geht sogar noch einen Schritt weiter: „Der Weg sollte so gestaltet werden, dass er als Geh- und Radweg nutzbar ist.“





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen