Kellerduell : Lamin Jawla von Eichedes Qualität überzeugt

Lamin Jawla bejubelte bislang Tore nur im SH-Ligateam des SV Eichede, gegen den HSV II hofft der 22-jährige Winterzugang  nun auf einen Einsatz in der Regionalligamannschaft.
Lamin Jawla bejubelte bislang Tore nur im SH-Ligateam des SV Eichede, gegen den HSV II hofft der 22-jährige Winterzugang nun auf einen Einsatz in der Regionalligamannschaft.

Im Kellerduell am Sonntag gegen den Hamburger SV II haben die Regionalliga-Fußballer des SV Eichede wieder mehr personelle Alternativen. Einer, der besonders auf einen Einsatz brennt, ist der gebürtige Hamburger Lamin Jawla, der zuletzt gesperrt war.

Avatar_shz von
21. März 2014, 08:00 Uhr

Von einem „Punkt für die Moral, aber nicht für die Tabelle“, sprach Moritz Hinkelmann nach dem Unentschieden am vergangenen Wochenende gegen Hannover 96 II. Die Stormarner Regionalliga-Fußballer waren zwar mit 0:3 ins Hintertreffen geraten, hatten sich in der Schlussphase allerdings selbst aus dem „Sumpf“ gezogen und mit einer starken Teamleistung den Rückstand noch egalisiert. Tabellarisch gesehen nutzt der durch einen Kraftakt noch gerettete Punkt dem abstiegsbedrohten Aufsteiger jedoch wenig. Mit 20 Zählern auf dem Konto nehmen die Stormarner weiterhin den vorletzten Tabellenplatz ein. Und auch die „schwarze Serie“ konnte nicht durchbrochen werden – seit nunmehr 14 Partien warten die Schützlinge von Coach Oliver Zapel auf einen Sieg. Der soll nun am Sonntag eingefahren werden. Ab 14 Uhr gastierte die ebenfalls abstiegsbedrohte U 23 des Hamburger SV im Ernst-Wagener-Stadion. Positiv: Mit Sammy Güzel (am Mittwoch ins Training eingestiegen), Kemo Kranich und Arnold Lechler kehren wohl drei Kicker zurück in den Kader des SVE, um im „Sechs-Punkte-Spiel“ ihren Beitrag zur Kehrtwende zu leisten. „Kemo ist körperlich in der Lage, eine schnelle Hilfe zu sein. Arnold brennt richtig. Wenn es nach ihm ginge, wäre er am liebsten schon in Hannover über den Zaun gesprungen und wäre auf die Jagd gegangen“, sieht Coach Oliver Zapel große Fortschritte. Eine weitere Alternative könnte auch Lamin Jawla werden. Der in der Winterpause vom SV Wilhelmsburg (Landesliga) zu den Stormarnern gewechselte Mittelfeldallrounder kehrt nach abgesessener Rotsperre zurück – und brennt auf einen Einsatz. „Das wäre ein tolle Sache, wenn ich spielen dürfte“, hofft der 22-Jährige auf einen Einsatz, ohne diesen zu fordern. „Das wäre vermessen. Ich nehme es wie es kommt“, bleibt der Hamburger, der beim 1:1 im Heimspiel gegen Cloppenburg und zuvor in Havelse Regionalligaluft schnuppern durfte, bescheiden.

Die Aufgabe gegen den HSV II reizt den „Wilhelmsburger Jung“ sehr. Zumal er trotz seiner Hamburger Vergangenheit bisher noch nie gegen die Bundesliga-Reserve gespielt hat. „Beim einzigen Kräftemessen mit dem HSV II im Rahmen des Hamburger Oddset-Pokals war ich verletzt“, erinnert sich der mit der senegalesischen und deutschen Staatsbürgerschaft ausgestattete Rechtsfuß, der fest an einen Heimsieg am Sonntag glaubt. „Warum sollten wir den Hinspielerfolg nicht wiederholen? Eichede ist ein toller Verein, mit super Typen, wir haben das Zeug zu gewinnen und auch den Klassenerhalt zu packen“, sagt Jawla . Anpfiff: 14 Uhr, Ernst-Wagener-Stadion in Eichede.
Schiedsrichter: Franz Bokop (Vechta) mit den Assistenten Hendrik Pstrong und Timo Daniel.
Nicht dabei: Fynn Berndt (Bänderriss Fuß), sowie die langzeitverletzten Dennis Wagner und Petrik Krajinovic.

Fraglich: Arnold Lechler (Leiste), Kemo Kranich (Innenbandriss im Knie), Sammy Güzel (Bänderriss).


Voraussichtliche Aufstellung: Barkmann – Fischer, Jan-Ole Rienhoff, Issahaku, Heidenreich – M. Hinkelmann – Alassani, Koops (Kranich), Maltzahn, Kossowski – Huseni.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert