zur Navigation springen

Vorpremiere : LaLeLu: Die dünnen Jahre sind vorbei

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

A-capella-Quartett tritt mit neuem Programm im Ahrensburger Alfred-Rust-Saal auf. Der Finanzkrise, dem Gesundheitswahn und schlechter Musik sagen die Sänger den Kampf an.

Andere nehmen ab, die A-cappella-comedy Gruppe „LaLeLu“ legt zu: Die dünnen Jahre sind vorbei“ heißt ihr neues Programm, mittlerweile das 11. Dass sie damit schon „too big to fail“ sind, wollen sie im September auf der Bühne beweisen. Am Freitag, 6. September, stehen die Vier auf Einladung von „Theater und Musik Ahrensburg“ für die Vorpremiere auf der Bühne des Alfred-Rust-Saals. Ab 12. September treten sie damit dann in „Alma Hoppes Lustspielhaus“ auf.

Es ist das erste neue Programm, dass mit Frank Valet erarbeitet wurde, der vor einem Jahr Sören Sieg ablöste. Bekannt wurde er als Partner von Christian von Richthofen mit „Auto Auto“. Valet – von Haus aus Drummer mit klassischer Ausbildung zum Sänger – machte seine erste Erfahrung mit Musik-Comedy mit Jan Christof Scheibe, in dessen Swing-Comedy- Show „Die drei glorreichen Vier“. Valet ist auch Gründungsmitglied des Jungen Musiktheaters Hamburg/ Opernloft, wo er Opern „remixed“ hat und mitspielt. Und am Theater Braunschweig hat er Bizets „Carmen“ zum Teil zur Rockoper umarrangiert.

Jetzt steht er mit Tobias Hanf, Jan Melzer und Sanna Nyman auf der Bühne. Mit Hirn, Charme und Melodien wollen er und die beiden „LeLaLu“-Urgesteine zeigen, wie drei gestandene Mannsbilder über 40 mit einer deutlich jüngeren Frau wie Sanna Nyman zurechtkommen, ohne auf Hilfsmittel wie Porsche, Harley-Davidson oder eine Segelyacht zurückzugreifen: Die Hamburger bieten fetten Sound, satte Akkorde, und pralle Pointen.

Der Finanzkrise, dem Gesundheitswahn und schlechter Musik sagt „LaLeLu“ den Kampf. Sie erklären, warum Kosenamen tödlich für eine Beziehung sein können, Dicke die besseren Tänzer sind, die Frauenquote gut für Deutschland ist. Vielleicht hilft am Ende aber doch nur das Wundermittel „Voodoosan“, das einzige Medikament, dessen Nebenwirkungen so heftig sind, dass der Hersteller die Hauptwirkung vergessen hat. Los geht es am 6. September um 20 Uhr.

 


Die Karten kosten zwischen 13 und 21 Euro sind bei den Markt-Theaterkassen in Ahrensburg und Bargteheide erhältlich.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen