Nationalteam : Lakies schwimmt, fährt und rennt für Deutschland

Vize-Europameisterin im Triathlon: Anke Lakies.
Foto:
Vize-Europameisterin im Triathlon: Anke Lakies.

Im österreichischen Kitzbühel finden die Europameisterschaften im Triathlon über die Sprint- und Kurz-Distanz statt. Als Mitglied der Altersklassen-Nationalmannschaft der Deutschen Triathlon Union (DTU) ist auch Anke Lakies vom VfL Oldesloe mit von der Partie.

shz.de von
21. Juni 2014, 08:00 Uhr

Für rund 200 deutsche Ausdauersportler heißt es am Wochenende: „Der Berg ruft“. Im österreichischen Kitzbühel finden die Europameisterschaften im Triathlon über die Sprint- und Kurz-Distanz statt. Als Mitglied der Altersklassen-Nationalmannschaft der Deutschen Triathlon Union (DTU) ist auch Anke Lakies (Foto) mit von der Partie. „Ich freue mich auf die EM“, sagt die Triathletin des VfL Oldesloe. „Ich träume immer von einem Treppchenplatz“, so Lakies, die sich Ende Mai bei der Duathlon-Weltmeisterschaft über die Sprint-Distanz im spanischen Pontevedra genau diesen Traum mit dem Gewinn der Silbermedaille schon einmal erfüllen konnte. „Allerdings sind die Berge für mich als Norddeutsche eine besondere Herausforderung“, weiß die Stormarnerin, dass in Österreich die Trauben im wahrsten Sinne des Wortes hoch hängen. In Kitzbühel wird sie über die Sprint-Distanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, fünf Kilometer Laufen) an den Start gehen.

Triathletin ist Lakies seit nunmehr über 20 Jahren. „Bis 1992 war ich Mittelstreckenläuferin. Nach der Geburt meiner Zwillinge habe ich eine neue Sportart gesucht – und mit dem Triathlon gefunden.“ Seitdem betreibt sie den Ausdauerdreikampf über verschiedene Streckenlängen.

Die Triathlontage in Österreich wird sie mit rund 200 Landsmännern und –frauen begehen können, denn die DTU entsendet das größte Nationalteam, das jemals zu einer Europameisterschaft aufgebrochen ist, bestehend aus Elite-Startern aus dem DTU-Kader, Altersklassen-Athleten und Paratriathleten. „Wir freuen uns, dass die offiziellen internationalen Meisterschaften zunehmend große Resonanz bei unseren Triathleten finden und das Prestige dieser Wettkämpfe sich auch in Deutschland rumspricht“, sagt Matthias Zöll, Geschäftsführer der Deutschen Triathlon Union. „Eine solch große Sportler-Delegation zu entsenden, die Deutschland vertritt, macht uns als Dachverband natürlich stolz.“

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert