Lasbek : L 90: Zebrastreifen muss her

Auf der Ortsdurchfahrt (L 90) in Höhe des Denkmals bei dem kleinen Laden möchte die Gemeinde Lasbek einen Zebrastreifen haben.
Auf der Ortsdurchfahrt (L 90) in Höhe des Denkmals bei dem kleinen Laden möchte die Gemeinde Lasbek einen Zebrastreifen haben.

Die Gemeindevertretung macht sich Sorgen um die Sicherheit der Dorfbewohner. Deshalb wird ein Zebrastreifen beantragt.

shz.de von
31. August 2018, 10:35 Uhr

Die Landesstraße 90 verläuft mitten durch Lasbek-Dorf und teilt den Ort in zwei Teile. Der Verkehr auf der Straße, die auch Zubringer zur Autobahnanschlussstelle Hammoor ist, nimmt ständig zu. Besonders, wenn es auf der A1 zwischen den Anschlussstellen Hammoor und Bad Oldesloe stockt, nutzen viele Auto- und Lastwagenfahrer die L 90 als Ausweichroute.

Das Problem ist, dass viele Bürger, vor allem Kinder, die auf der westlichen Seite der Straße leben, die L 90 queren müssen, wenn sie zum Schulbus, zum kleinen Laden, Getränkemarkt, Jugendzentrum oder zum Sport ins Gemeinschaftshaus wollen. „Viele Autofahrer sind hier zu schnell unterwegs“, so Bürgermeister Harald Lodders. Zudem sei es in den vergangenen sechs Monaten in dem kurvigen Bereich zu insgesamt drei Unfällen gekommen. Das Problem beschäftigt die Gemeinde schon länger: Bereits vor Jahren hat sie einen Antrag auf Tempo 30 für den Bereich Höhe Schulstraße gestellt. Der wurde allerdings abgelehnt. Begründung war damals, dass zu wenige Fußgänger und Radfahrer die Straße queren würden. Trotz der damaligen Absage will die Gemeinde jetzt erneut versuchen, etwas für die Sicherheit der Bürger zu erreichen. „Alte Leute und kleine Kinder sollen dort sicher über die Straße kommen. Wir haben deshalb in der Gemeindevertretung einstimmig beschlossen einen Antrag zu stellen, dass auf der Landesstraße 90 in Höhe des Denkmals ein Zebrastreifen eingerichtet wird“ , betonte Bürgermeister Lodders. Die Einrichtung einer Tempo 30-Zone wäre für ihn der nächste Schritt. Jetzt muss die Gemeinde allerdings zunächst die Antwort der zuständigen Behörden abwarten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen