Tischtennis : Kurskorrektur: SV Siek meldet nicht mehr für 3. Bundesliga

Altmeister Wang Yansheng absolvierte von 2005 bis 2019 insgesamt 250 Spiele für den SV Siek. Der 60-Jährige kehrt im Sommer nach zwei Jahren wieder zum SVS zurück.
Altmeister Wang Yansheng absolvierte von 2005 bis 2019 insgesamt 250 Spiele für den SV Siek. Der 60-Jährige kehrt im Sommer nach zwei Jahren wieder zum SVS zurück.

Der SV Siek schlägt zur neuen Saison nur noch in der Tischtennis-Regionalliga auf – und holt Wang Yansheng zurück.

Avatar_shz von
01. März 2021, 11:25 Uhr

Siek | Der SV Siek wird in der kommenden Saison nicht mehr in der 3. Tischtennis-Bundesliga um Punkte spielen, sondern nur noch für die Regionalliga Nord melden, in die zuletzt die Reserve aufgestiegen war. „Nach Gesprächen der Abteilungsleitung mit dem Gesamtvorstand des Vereins wurde eine Kurskorrektur zur nächsten Saison vorgenommen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Clubs.

Zukünftig wird ausschließlich nur noch mit Vierer-Mannschaften gespielt. „Auch dieser Aspekt hat eine Rolle bei unserer Entscheidung gespielt“, erklärt Abteilungsleiter Massi Habib. „Unser Ziel ist es, die hervorgehobene Stellung in der Region zu erhalten beziehungsweise zurück zu gewinnen – möglichst mit Spielern, die vor Ort trainieren können und in der Abteilung integriert sind“,so Habib weiter.


Entscheidung alternativlos

Damit ist klar, dass der Zweitliga-Meister von 2012 zukünftig auf Profis aus dem Ausland verzichtet. Zuletzt hatte Teammanager und Fördervereinsvorsitzender Klaus Bergmann das Drittligateam mit Akteuren aus Osteuropa bestückt, die nur zu den Punktspielen nach Siek gekommen waren. Coronabedingt hatten die Spieler in der kürzlich abgebrochenen Saison Schwierigkeiten nach Deutschland einzureisen. „Wir werden auch in der neuen Spielzeit noch mit der Corona-Pandemie und Reisebeschränkungen zu kämpfen haben. Daher war unsere Entscheidung in dieser Hinsicht alternativlos“, unterstreicht Sportwart Stefan Zilz.


Starke Trainingsgruppe im Aufbau

Die Kurskorrektur beinhaltet, wieder eine der stärksten Trainingsgruppen im Norden aufzubauen und eine hohe Identifikation der Spieler mit dem Verein herzustellen. Dazu soll die Jugendarbeit forciert werden. „Bereits in der kommenden Saison werden mindestens sechs aktuelle Jugendspieler auch im Herrenbereich zum Einsatz kommen“, erklärt Habib.


Altmeister kehrt zurück

Der Abteilungsleiter freut sich, dann auch wieder auf ein Sieker Urgestein zurückgreifen zu können: Nach zwei Jahren kehrt Altmeister Wang Yansheng (60) zum SVS zurück. Der einstige Publikumsliebling bestritt von 2005 bis 2019 insgesamt 250 Spiele für die Stormarner und schlug zuletzt für den VfL Bad Schwartau auf. „Dass wir Wang zurückholen konnten, ist ein großer Erfolg. Vor allem für alle Kinder und Jugendlichen freut es mich – er dient ihnen als Vorbild. Auch mich hat er vor zehn Jahren schon mit hilfreichen Tipps inspiriert“, freut sich Jugendwart und Herrentrainer Till Rahberger über die Rückkehr des ehemalige Weltklassespielers und Senioren-Weltmeisters der Ü55-Konkurrenz.

Der Abschied des 60-Jährigen vor zwei Jahren war nicht geräuschlos über die Bühne gegangen. Der ehemalige Bundesligaspieler hatte sich mit Klaus Bergmann überworfen, nachdem der Fördervereinsvorsitzende die von Wang damals geforderten 4600 Euro Aufwandsentschädigung aus der Vorsaison wegen zu hoher Fehlzeiten nicht zahlen wollte. „Der Kontakt ist dennoch nie abgerissen“, sagt Sportwart Stefan Zilz, der froh über Wangs Rückkehr ist: „Sportlich wie menschlich ist das ein Glücksgriff für uns.“


Zusammenarbeit mit Bergmann endet

Eine Rückkehr Wangs wurde möglich, weil der Verein die Zusammenarbeit mit Bergmann beendete. Der Förderverein wird zum 30. Juni aufgelöst. Dies hat zur Folge, dass die Abteilungsleitung sich zukünftig bemühen werde, eine breitere Sponsorenbasis zu schaffen. „Dazu gibt es bereits vielversprechende Ideen“, so Habib.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen