zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

23. Oktober 2017 | 03:26 Uhr

Kunst der kleinen Schritte

vom

Gebet von Antoine de Saint-Exupéry kann Hilfe sein

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 07:26 Uhr

Ich bitte dich nicht um Wunder und Visionen, Herr, sondern um Kraft für den Alltag. Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte. Mach mich findig und erfinderisch, um im täglichen Vielerlei und Allerlei rechtzeitig meine Erkenntnisse und Erfahrungen zu notieren, von denen ich betroffen bin. Mach mich griffsicher in der richtigen Zeiteinteilung. Schenke mir das Fingerspitzengefühl, um herauszufinden, was erstrangig und was zweitrangig ist.

Ich bitte dich um Kraft für Zucht und Maß, dass ich nicht durch das Leben rutsche, sondern den Tagesablauf vernünftig einteile, auf Lichtblicke und Höhepunkte achte. Bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsste im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.

Schicke mir im rechten Augenblick jemand, der den Mut hat, mir die Wahrheit in Liebe zu sagen. Ich möchte dich und die anderen immer aussprechen lassen. Die Wahrheit sagt man nicht sich selbst, sie wird einem gesagt.

Ich weiß, dass sich viele Probleme dadurch lösen, dass man nichts tut. Gib, dass ich warten kann. Du weißt, wie sehr wir der Freundschaft bedürfen. Gib, dass ich diesem schönsten, schwierigsten, riskantesten und zartesten Geschenk des Lebens gewachsen bin. Verleihe mir die nötige Phantasie, im rechten Augenblick ein Päckchen Güte an der richtigen Stelle abzugeben. Bewahre mich vor der Angst, ich könnte das Leben versäumen. Gib mir nicht, was ich wünsche, sondern was ich brauche. Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte!

Liebe Leserinnen und Leser!

Oft will ich zu viel. Mich zu übernehmen, ist mir keine unbekannte Erfahrung. Das Maß zu finden, darauf kommt es an - gerade auch im Alltag. Eigene Wünsche sortieren. Seine Visionen und Träume bedenken und einordnen. Nicht alles erfüllt sich, nicht alles gelingt! Im Vielerlei der Bedürfnisse und Angelegenheiten und Tätigkeiten für sich selbst entscheiden: Was ist wichtig? Was ist weniger bedeutsam? Was muss heute erledigt werden? Was kann vielleicht auch noch warten?

Das Gebet des französischen Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry (1900 - 1944) kann mir eine geistliche Hilfe sein, mich nicht zu verlieren im Sog des "Immer mehr!" Kleine Schritte statt unrealistische Erwartungen!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen