zur Navigation springen

Ahrensburg/Bad Oldesloe : Kultur-Hoch in Stormarn

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

„Pflasterart“ & „Musiknacht“ kamen bestens an – und das Wetter spielte auch mit.

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2017 | 19:34 Uhr

Rocklegenden, Bluesgrößen, Zauberer, und Straßenartisten – sie alle besuchten an diesem Wochenende Stormarn. In Bad Oldesloe fand die Premiere des „Straßenkünstlerfestivals Pflasterart“ statt. Vor allem die Artisten hatten es den Besuchern angetan, die fast einhellig der Meinung waren, dass das Event wiederholt werden sollte. Nur am Freitag bei aufziehendem Gewitterwetter und in den Sonnabend-Nachmittagstunden war die Publikumsresonanz geringer, als man es Künstlern gewünscht hätte.

Samstagabend und am Sonntag hatte sich das qualitiativ hochwertige Programm rumgesprochen. Die Straßenartisten aus Mittel- und Südamerika und ganz Europa begeisterten mit ihrem Können und ihrem Charme. Doch auch die Beiträge von Bands und Musikern wie „Dreamwood“, „Exzenter“, Gabi Liedtke oder „Days of northern lights“ fanden ihr Publikum. Gewünscht wurde von einigen Teilnehmern für eine mögliche Fortsetzung allerdings ein Programmheft. „Wir sind total zufrieden. Das war für eine Premiere mehr als gut“, so Tabea Braun, Veranstaltungsmanagerin in Bad Oldesloe.

Ein paar Kilometer weiter feierten am Sonnabend zeitgleich rund 1700 Besucher bis in die frühen Morgenstunden die elfte Ahrensburger Musiknacht. Die erneut von Felizitas Thuneke organisierte Veranstaltung präsentierte ihre bisher beste Ausgabe. Abgesehen davon, dass es bei manchen Auftritten an ungewöhnlichen Orten wie in Banken, in Betten oder Frisörstudios etwas überfüllt war, war die Stimmung sehr gut. Neben bekannten Größen wie Reinhold Beckmann, Lake, Abi Wallenstein und Inga Rumpf war die britisch-kanadische Sängerin Alice Merton mit deutsch-irischen Wurzeln der heimliche Star der Musiknacht. Unlängst wurde ihr Song „No Roots“ zum echten, internationalen Hit. Die sympathische 23-Jährige, die in Deutschland Popmusik studierte, begeisterte ihre Fans in der bis auf den letzten Platz gefüllten Haspa. Der schon legendäre Aftershow-Jam im Park-Hotel ging wieder bis in die Morgenstunden.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen