zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

22. Oktober 2017 | 22:10 Uhr

Kultur der Spitzenklasse

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Neues Programm des Bargteheider Kulturrings wartet mit Überraschungen auf

Hochkarätig ist das Programm des Bargteheider Kulturrings in der neuen Spielzeit. Erneut ist es gelungen, das Russische Nationalballett zu engagieren. Auch der Auftritt des kubani-schen Ensembles Pasión de Buena Vista wird nachgeholt, der wegen des verstorbenen Hauptdarstellers in der vergangenen Saison ausgefallen war. Und die Kabarett-Legende Mathias Richling kommt ebenfalls nach Bargteheide.

„Theater darf alles, nur nicht langweilen“, ist das Motto für Manfred Kutsche, den Vorsitzenden des Kulturrings. Es dürfe auch Fragen stellen, sich einmischen und den Mächtigen auf die Finger schauen, Konflikte aushalten und zu Diskussionen anregen. „Und es darf auch einfach nur Spaß machen“, sagt Kutsche, „diesen Ansprüchen werden wir gerecht.“

Los geht es am 29. September mit „Einsteins Verrat“ von Eric Emmanuel Schmitt. Es handelt vom Mythos um einen Pazifisten, der durch die Zeitläufe zum Befürworter der Atombombe wird. Sechs Tanzende, sechs Sänger(innen) und eine zehnköpfige Band führen am 26. Oktober mitreißend ins kubanische Nachtleben. Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens folgt am 8. Dezember auf eine ganz besondere Art. Ein Jazz-Trio mit der Sängerin Jenny Evans erzählt sie auf ihre Weise.

Gleich zwei Auftritte an einem Tag bestreitet das Russische Nationalballett am 11. Januar. Beim „Märchenball“ am Nachmittag wird eine Zusammenstellung der beliebtesten Ballett-Klassiker aufgeführt, ein Erlebnis auch für Kinder. Abends stehen „Romeo und Julia“ auf dem Programm, mit der Musik von Tschaikowski.

Männer und Flaschen, diese Kombination kann auch für Taktgefühl und Wohlklang stehen. Jedenfalls wenn das GlasBlasSing Quintett seinen Instrumenten auf die Bühne tritt. Mit der Jelzin-Orgel, dem Flachmanninoff und der Flaschengitarre Coke-Caster beweisen sie am 5. Februar, dass Welthits mit schnödem Glas intonierbar sind. Eine Bühnenfassung des Kinoerfolgs „The King’s Speech“ (Die Rede des Königs) präsentiert der Kulturring am 23. Februar. Mathias Richling entlarvt die Floskeln und Worthülsen der Mächtigen. „Deutschland to go“ heißt sein neues Programm, das er am 16. April vorstellt. „Die Dinge meiner Eltern“ ist die Bilanz einer Tochter, die den Nachlass der Verstorbenen regeln muss. „Das spannende, nachdenkliche und humorvolle Stück ist ein schöner Abschluss für unsere Saison“, sagt Kutsche.

Publikumsrenner in Hamburg ist „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und ver-schwand“. Das Altonaer Theater spielt das Stück vor ausverkauftem Haus. Mitglieder des Kulturrings haben alle Chancen, eine Karte für das Gastspiel am 19. März zu ergattern.

Wer noch unschlüssig ist, kann jetzt ein Schnupper-Abo abschließen. Es gilt für sechs von insgesamt zehn Vorstellungen mit einem Rabatt von zehn Prozent. Noch günstiger sind die Eintrittspreise für die Mitglieder des Kulturrings, die auch beim Vorverkauf bevorzugt sind.

Das Programmheft wird am kommenden Mittwoch in Stadt und Umland verteilt. Es enthält auch einen Gutschein für 50 Prozent Ermäßigung für eine Vorstellung. Einlösbar ist er aber nur an der Abendkasse, wenn es noch Restplätze gibt.

In Kooperation mit dem Verein à la carte präsentiert der Kulturring auch ein hervorragendes Kammermusikprogramm. Den Auftakt machen Carola Schaal (Klarinette) und Moritz Eggert (Klavier) am 21. September mit ihrem Konzert „Tradition und Experiment“. Sechs weitere Konzerte werden bis zum kommenden Sommer geboten.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen