Aktionswoche : Kühn, beherzt und unerschrocken!

In Bargteheide stellte das Netzwerk gegen häusliche Gewalt die Stormarner Aktionswoche vor. Bargteheider Akteure: (v. l.)  Ex-Bürgermeister Werner Mitsch, Nicole Kornell, Gleichstellungsbeauftragte Gabriele Abel, Gisela Bojer (Frauen helfen Frauen), Gerd Nickelsen (Amnesty), Gleichstel-lungsbeauftragte Birte Kruse-Gobrecht, Andrea Schulz (Kinderhaus), Bürgermeister Dr. Henning Görtz, Ute Sauerwein-Weber (VHS) und Pastor Jan Roßmanek.
1 von 2
In Bargteheide stellte das Netzwerk gegen häusliche Gewalt die Stormarner Aktionswoche vor. Bargteheider Akteure: (v. l.) Ex-Bürgermeister Werner Mitsch, Nicole Kornell, Gleichstellungsbeauftragte Gabriele Abel, Gisela Bojer (Frauen helfen Frauen), Gerd Nickelsen (Amnesty), Gleichstel-lungsbeauftragte Birte Kruse-Gobrecht, Andrea Schulz (Kinderhaus), Bürgermeister Dr. Henning Görtz, Ute Sauerwein-Weber (VHS) und Pastor Jan Roßmanek.

Um den 25. November, dem internationalen Tag „Nein zur Gewalt an Frauen“, rankt sich eine Woche Programm.

shz.de von
07. November 2013, 06:00 Uhr

Es ist die größte Aktion gegen häusliche Gewalt, von der vor allem Frauen betroffen sind. Um den 25. November, den internationalen Tag „Nein zur Gewalt an Frauen“ rankt sich eine Woche Programm, das jetzt im Ratssaal vorgestellt wurde. „Kühn, beherzt und unerschrocken“ lautet das Motto dieser Aktionswoche, die am Donnerstag, 22. November beginnt. Beteiligt sind die Gleichstellungsbeauftragten, das Frauenhaus Stormarn, das landesweite KIK-Netzwerk bei häuslicher Gewalt, die Polizei, Bäckerinnung und viele mehr. Schon traditionell beteiligen viele Bäckereien:. Sie verkaufen ihre Waren dann in Tüten mit der Aufschrift: „Gewalt kommt nicht in die Tüte“. 290 000 Tüten wurden landesweit bestellt, 22 000 davon werden in Stormarn ausgegeben“, sagt Gleichstellungsbeauftragte Gabriele Fricke.

Zum Teil spenden die Bäcker auch Brötchen, die bei den Aktionen verteilt werden. Wichtig ist der Aufdruck mit der Nummer des neuen, bundesweiten Hilfetelefons. Unter 08000 116 016 können ich Frauen jetzt rund um die Uhr kostenlos beraten lassen und Unterstützung finden. Gewalttätige Partner können von der Polizei sofort für bis zu 14 Zage aus einer Wohnung verwiesen werden. Im vergangenen Jahr geschah das 22-mal, bis Anfang November dieses Jahres bereits 29-mal. Von einer Zunahme häuslicher Gewalt geht Gerd Dietel aber nicht aus. „Es ist eher ein Indiz, dass die Kollegen das Thema heute ernster nehmen“, sagt der Präventionsbeauftragte der Polizeidi-rektion Ratzeburg. Die Beamten müssten dabei gerichtsfeste Gefährdungsanalysen erstellen. Mit der so genannten Wegweisung erhalte ein Opfer eine Schutzfrist, um sich Hilfe zu suchen. „Die Besitz- oder Mietverhältnisse einer Wohnung spielen dabei keine Rolle“, sagt Dietel. Die Wegweisung werde in der Regel mündlich am Einsatzort ausgesprochen, der Täter müsse seine Schlüssel abgeben. Eine schriftliche Begründung folge.

Insgesamt wurden 2012 von bei Polizeieinsätzen 68 Fälle häuslicher Gewalt registriert. Dazu kamen 35 Frauen, die von sich aus Hilfe suchten. „Wir gehen dabei aber von einem großen Dunkelfeld aus“, sagt Dietel.

Auftakt der Aktionswoche ist am Donnerstag, 22. November in Bargteheide. An der Kundgebung von 13 bis 15 Uhr nehmen zahlreiche Organisationen teil. Amnesty International will auf die Situation von Frauen in Ägypten aufmerksam machen. Dabei werden zehn Tücher mit dem Symbol Nofretete mit der Gasmaske ausgemalt. „Wir werde sie bei der Demonstration gegen Gewalt vor der ägyptischen Botschaft am 25. Januar zeigen“, sagt Gerd Nickelsen von Amnesty.

Ab 18 Uhr gibt es eine Lesung und Orgelmeditationen in der evangelisch-lutherischen Kirche, im Mit-telpunkt steht das Engagement Astrid Lindgrens für eine friedliche Gesellschaft.

Vom 23. bis 30. November wird im Bargteheider Schulforum die Ausstellung „Tatort Stadion“ gezeigt. Sie ist täglich von 10 bis 15 Uhr geöffnet. An diesem Tag werden auch Selbstbehauptungskurse für Mädchen und Jungen angeboten. Karatekurse für Kinder werden am folgenden Tag organisiert. Anmeldungen nimmt die Volkshochschule entgegen, Telefon (04532) 285213 oder per Mail vhs@bargteheide.de.

Alt-Bürgermeister Werner Mitsch ist heute Mediator, dazu bietet er am 25. November einen Workshop Mediation an. Am 26. November wird ab 20 Uhr das Theaterstück „Kassandra“ von Christa Wolf im Kleinen Theater aufgeführt. Vorträge über Cybermobbing und Zivilcourage sind ebenfalls geplant. Am Donnerstag, 29. November gibt es ab 14 Uhr eine Abschlusskundgebung auf dem Bargteheider Wochenmarkt, am 30. November ist ein Seminar der VHS über gewaltfreie Kommunikation in der Familie geplant.




zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen