Kreis Stormarn : Küchenbrand in Reinbek – Hochhaus evakuiert

Über eine Drehleiter bekämpften die Feuerwehrleute den Brand in dem Gebäude in Reinbek.

Über eine Drehleiter bekämpften die Feuerwehrleute den Brand in dem Gebäude in Reinbek.

Die Bewohner konnten sich in Sicherheit bringen. Die Brandursache ist noch unbekannt.

shz.de von
16. Mai 2018, 10:49 Uhr

Reinbek | Rauchmelder piepten im ganzen Haus, es roch verbrannt und schwarzer Rauch quoll aus einem Fenster im siebten Stock des Hochhauses in Reinbek (Kreis Stormarn) am Weißenseer Weg heraus. Ein Küchenbrand hat in der Nacht einen Großeinsatz für die Rettungskräfte ausgelöst.

Aufgrund erster Notrufe schickte die Integrierte Regionalleitstelle Süd (IRLS) ein Großaufgebot von Rettungskräften zum Einsatzort. Zunächst brachten Feuerwehrleute dort die Drehleiter in Stellung und leiteten die Brandbekämpfung im Gebäude ein. Unter Atemschutz löschte ein Angriffstrupp den Brand in der Küche einer Wohnung mit Wasser ab. Deren Bewohnerin hatte sich bereits in Sicherheit gebracht und wurde nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus transportiert.

Weitere Rettungskräfte kümmerten sich um die Bewohner des Hochhauses und richteten auf einem Garagenplatz eine Betreuungsstelle ein. Nach Abschluss der Löscharbeiten kontrollierten Feuerwehrleute die Brandstelle mit einer Wärmebildkamera. Danach wurde das Hochhaus mit einem Druckbelüfter entraucht. Die Brandursache und die Höhe des Sachschadens waren am Mittwochmorgen noch nicht bekannt.

Im Einsatz waren:

  • FF Reinbek
  • FF Schönningstedt
  • FF Ohe
  • Organisatorischer Leiter Rettungsdienst
  • Leitender Notarzt
  • vier Rettungswagen
  • ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF)
  • mehrere Streifenwagen-Besatzungen der Polizei

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen