zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

21. August 2017 | 09:07 Uhr

Youngster : Kubista steht für SSC-Umbruch

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Jung, erfolgshungrig und bescheiden – Dennis Kubista steht für den neuen SSC Hagen Ahrensburg. Nach einer bereits länger anhaltenden Verjüngungskur im Kader schickt sich der Fußball-Verbandsligist in dieser Saison an, in der Spitzengruppe mitzumischen. Auch dank Kubista, der bereits neun Saisontore erzielt hat.

Der Ärger war Dennis Kubista nach dem Abpfiff anzusehen. Gerade hatte der Angreifer mit dem SSC Hagen Ahrensburg eine 0:3-Heimpleite gegen die U  21 des VfB Lübeck hinnehmen und den Kontrahenten in der Tabelle an sich vorbeiziehen lassen müssen. Kubista hatte nach seiner Einwechslung alles gegeben – abwenden aber konnte er die Niederlage nicht mehr. Das Abrutschen auf Rang drei in der Fußball-Verbandsliga Süd-Ost kann dem 21-Jährigen die Freude am Fußball allerdings nicht nehmen: „Spieler und Trainer sind gut drauf. Es passt beim SSC momentan alles.“ Für seine persönliche Entwicklung, sowohl sportlich als auch menschlich, sieht Kubista in Ahrensburg die optimalen Bedingungen gegeben. „Spieler wie Routinier Benny Klamt sind menschlich absolute Vorbilder. Und die gesamte Mannschaft hat viel Qualität“, unterstreicht der Youngster, dass er sich in der Schlossstadt pudelwohl fühlt.

Vor seiner Zeit in Ahrensburg gab es indes eine Phase, in der Kubista die Lust am Fußball zu verlieren drohte. Nach einigen Stationen in Hamburg (unter anderem SC Condor) konnte erst sein Wechsel zum Meiendorfer SV II, wo er viele Freunde im Team hatte, die Leidenschaft wieder entfachen. Im Januar 2015 verschlug es den gebürtigen Deutschen mit polnischen Wurzeln nach Ahrensburg. Entscheidenden Anteil am Wechsel in die Schlossstadt hatte Trainer Michael Schmal. Zwar stand bereits 2014 ein Transfer zum SSC im Raum, allerdings war zu dieser Zeit noch nicht Schmal für die Mannschaft verantwortlich. Erst als dieser Chefcoach wurde, klappte der Wechsel im zweiten Anlauf.

Der Respekt beruht auf Gegenseitigkeit, auch Schmal spricht von seinem Schützling in den höchsten Tönen. „Dennis ist ein hochtalentierter Spieler mit viel Potenzial. Er ist sehr zielstrebig, ehrgeizig und hat sich perfekt integriert.“ Worte, die Kubista regelmäßig auf dem Platz bestätigt. Mit neun Treffern ist er der Toptorjäger der Ahrensburger. Im Kreisderby gegen den SSV Pölitz gelang dem 21-Jährigen sogar ein Viererpack.

Leistungen, auf denen sich Kubista aber keineswegs ausruht. „Ich habe vor der Saison gesagt, dass ich 20 Tore schießen will und hoffe, dass ich das schaffe!“ Trotz seiner persönlichen Ambitionen bleibt der Youngster bescheiden – wie es Trainer und Mitspieler vorleben. „Der Aufstieg ist nicht unser Ziel. Wir wollen einfach besser abschneiden, als in der vergangenen Saison“, sagt Kubista. Nach Platz acht im vergangenen Jahr eine realistische Zielsetzung. Klar ist aber auch, dass sich langfristig niemand über eine Rückkehr in die Schleswig-Holstein-Liga beschweren würde. Doch in Ahrensburg denken sie in kleinen Schritten.

Aufgrund seines jungen Alters und der guten Leistungen steht Kubista für den Umbruch, den Hagen zurzeit vollzieht. Der Angreifer trug mit seinen Toren dazu bei, dass es der SSC raus aus dem tristen Mittelfeld in die Spitzengruppe geschafft hat. Vielleicht geht sogar noch mehr. Der Zug nach oben ist bei drei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter NTSV Strand 08 noch nicht abgefahren – und die Stormarner haben personell noch einmal nachgelegt, verpflichteten kurzfristig Lars Gödeke. Der Offensivspieler kehrt zu seinem Heimatverein zurück, für den er bis zur B-Jugend kickte. Zuletzt war der 21-Jährige für Strand 08 und zuvor für die U  21 des VfB Lübeck am Ball, hatte aufgrund eines Auslandsaufenthalts aber zuletzt eine viermonatige Fußballpause eingelegt. Nach seiner Rückkehr aus Brasilien lebt Gödeke nun wieder in Ahrensburg und dürfte bald mit Kubista ein junges, hungriges Offensivduo bilden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen