zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

19. Oktober 2017 | 14:52 Uhr

Bad Oldesloe : KuB eröffnet im September

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der Fassadenbau am ehemaligen Amtsgericht kommt wegen milder Temperaturen gut voran. Der Beer-Jaacov-Weg muss demnächst komplett gesperrt werden.

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 18.Dez.2015 | 17:48 Uhr

„Privat liebe ich ja den Schnee“, gibt Oldesloes Kämmerin Mandy Treetzen unumwunden zu. Aber als Projektleiterin für das KuB freut sie sich aktuell über die deutlich zweistelligen Plusgrade. Das sind nämlich ideale Voraussetzung, damit die Bauarbeiter die neue Fassade vor dem Amtsgericht fertig bekommen. Die Glaselemente werden geklebt und zum Aushärten wird eine Temperatur von mindestens fünf Grad benötigt. Deshalb ist Mandy Treetzen guter Dinge: „Die Fassade wird wie geplant noch vor Weihnachten fertig.“ Das ist wichtig, damit der Innenausbau planmäßig fortgeführt werden kann. Die Projektleiterin geht davon aus, dass der Terminplan gehalten werden kann. Nach wie vor gilt für die Fertigstellung Frühjahr 2016. „Das Frühjahr endet am 21. Juni“, so Treetzen.

Das bedeutet aber nicht, dass es dann auch gleich genutzt wird. Weit gefehlt. Der Eröffnungstermin ist jetzt definitiv auf das Wochenende 2. und 3. September gelegt worden. Treetzen: „Wir nehmen das KuB nicht vorher in Betrieb, dann wir haben ja auch noch das historische Rathaus, das gemacht werden muss. Und die Straßenbaumaßnahme geht ja ebenfalls los.“ Außerdem würden VHS und Musikschule in die Sommerpause gehen. Vorher wäre es terminlich sehr eng geworden. Sie sollten stattdessen ihre neuen Räume lieber in Ruhe beziehen können.

Der fragile Terminplan kann aber noch gehörig durcheinander gewirbelt werden. „Das Wetter muss mitmachen“, betont Treetzen: „Wenn wir demnächst noch drei Monate knackigen Frost bekommen, ist sowieso alles vorbei.“ Der Beer-Jaacov-Weg wird komplett, also auch für Fußgänger, gesperrt werden müssen. „Als erstes müssen da die Stadtwerke und die VSG rein“, sagt die Kämmerin. Neue Leitungen, das bedeutet große tiefe Gräben – und das, obwohl parallel auf der Amtsgerichtsbaustelle weitergearbeitet wird. „Damit erst 2017 anzufangen – da hätten wir dem KuB keinen Gefallen mit getan“, begründet die Fachfrau die Terminwahl.

„Wir habe es geschafft, dass die Marktbeschicker anschließend wieder in den Beer-Jaacov-Weg rein können“, erklärt Mandy Treetzen. Für die Entwicklung des Wochenmarkts ist das sicher eine positive Nachricht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen