zur Navigation springen

Kreissportverband Stormarn bringt neue Projekte auf den Weg

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

shz.de von
erstellt am 20.Okt.2015 | 14:31 Uhr

Der Kreissportverband (KSV) Stormarn nimmt mit seinem neuen Vorsitzende Adelbert Fritz und dem neu strukturierten Vorstand Fahrt auf. Gleich mehrere große Projekte sollen Anfang 2016 starten. Das verkündete Fritz bei einem Gespräch mit dem Präsidenten des Landessportverbands, Hans Jakob Tiessen.

Dem KSV-Vorsitzenden und seinen Mitstreitern liegt besonders die Integration von Flüchtlingen am Herzen. Diese soll auf unterschiedlichen Ebenen geschehen. Denn die Flüchtlinge sollen nicht „nur“ einfach im Verein mittrainieren oder -spielen, sondern auch Verantwortung übernehmen können. „Ich sehe ein großes Potenzial bei vielen Menschen, die zu uns kommen. Integration kann im Sport gelingen“, erklärte Fritz. Die Idee des KSV sei daher, spezielle Kurse für Übungsleiter mit Migrationshintergrund anzubieten. „In Kooperation mit den beruflichen Schulen und Sport vor Ort, werden wir dieses Projekt auf den Weg bringen“, sagte der KSV-Vorsitzende. Die Sparkassen-Stiftung stelle „erhebliche Finanzmittel“ zur Verfügung. „Ohne diese Unterstützung könnten wir die Idee nicht umsetzen.“ Geplant sind auch kompakte Wochenendseminare. „Die Menschen mit Migrationshintergrund, die vielleicht selbst Flüchtlinge sind, können uns dann in den Vereinen helfen, noch bessere Integrationsarbeit zu leisten, weil sie sprachliche Barrieren schneller überwinden können und vielleicht auch das eine oder andere Verhalten oder Problem einfach durch ihr kulturelles Wissen besser verstehen können.“

Als zweites Projekt möchte sich der KSV für Schwimmkurse für Grundschüler verstärkt engagieren. „Es gibt zu viele Kinder, die nicht schwimmen können, weil sie nie an einem Kurs teilgenommen haben oder es in ihren Schulen keinen Schwimmunterricht gibt“, berichtete Fritz. Diese Tendenz sei erschreckend. Die Stadt Bad Oldesloe und die Stadtwerke gerieten dabei in die Kritik. „Das Konzept und die Preisgestaltung des Travebads bevorteilen nur Oldesloer Vereine und ist geradezu feindlich gegenüber externen Schwimmkursen oder Trainingseinheiten. Wir haben da bereits Gespräche geführt. Leider hat sich bislang auf Seiten des Travebads nicht wirklich etwas bewegt. Da heißt es dann, dass das Konzept nun einmal so verabschiedet worden sei. Wir bleiben am Ball und suchen Lösungen“, erklärte der KSV-Chef. Schwimmkurse sollen durch den Kreis finanziell unterstützt werden.

Als drittes Projekt möchte der KSV ab 2016 noch mehr Augenmerk auf die Inklusion von Menschen mit Handicap im Sport legen. Joachim Lehmann, der sich schon lange mit diesem Thema beim TSV Glinde auseinandersetzt, soll für „Sport für alle“ als fester Mitarbeiter eingestellt werden. Die Christian-Albrechts-Universität Kiel wird außerdem in Kooperation das Projekt begleiten. Finanziell wird es durch die Stiftungen der Sparkasse Holstein ermöglicht.

„Mit dem neuen Vorsitzenden sehe ich den KSV Stormarn jetzt sehr gut aufgestellt“, lobte LSV–Präsident Tiessen. Die vorgestellten Projekte seien ambitioniert und zum Teil in ihrer Form auch landesweit beispielhaft und einzigartig.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen