zur Navigation springen

Kreis schreibt Teilnetze aus und optimiert Fahrten

vom

Bad Oldesloe | Der Kreis schreibt die ÖPNV-Netze für Nordstormarn und Bargteheide neu aus, für Ahrensburg gibt es noch Beratungsbedarf. Dort ändert sich am meisten, weil Wulfsdorf und das Neubaugebiet Erlenhof angefahren werden sollen. Die Mehrkosten würde der Kreis tragen, weitere Wünsche der Stadt müsste Ahrensburg aus seinem Haushalt finanzieren.

Die neue Linie 576 soll gemäß dem Masterplan Verkehr den Ortsteil Wulfsdorf besser anbinden und den Bereich "Am Tiergarten" erschließen. Vorgesehen ist ein Stundentakt von montags bis sonntags. Eine zusätzlich Umrundung in der Innenstadt über den Woldenhorn würde 63 000 Euro extra kosten, die die Stadt übernehmen müsste.

Die Linie 569 soll über das Gartenholz hinaus ins Neubaugebiet Erlenhof verlängert werden. Dazu ist voraussichtlich ein zusätzlicher Bus notwendig, auch wenn man den Ringverkehr im Gartenholz aufgibt. Geplant ist ein Stundentakt. Die jährlichen Mehrkosten für beide Linien werden auf 60 000 Euro geschätzt. Noch etwas mehr kostet ein geplanter Stundentakt montags bis freitags auf der Regionallinie 476 zwischen Ahrensburg und Hoisbüttel. Das soll aber zunächst nur für zwei Jahre gelten, in denen man die Nachfrageentwicklung beobachten will.

In Nordstormarn und Bargteheide möchte der Kreis dagegen sparen - durch Optimierungen im Schülerverkehr. Auf den Linien 8133 (Reinfeld - Steinfeld - Barnitz - Reinfeld) und 8134 (Reinfeld - Wesenberg - Westerau) wird der Bus nur noch morgens zur Schule und mittags von der Schule fahren. Damit wird auf der 8133 die innerörtliche Bedienung in Gegenrichtung aufgegeben. Auf der 8134 sind nur noch zwei Fahrten morgens nach Reinfeld und fünf Fahrten nachmittags ab Reinfeld vorgesehen. Bislang seien die Busse dort leer gefahren, und für Barnitz bestehe ganztägig die Möglichkeit, das AS-Taxi zu nutzen. Der Kreis hofft auf jährliche Einsparungen von 20 000 Euro.

In Bargteheide geht es um doppelt so viel Geld. Auf der 8116 (Bargteheide - Tremsbüttel - Sattenfelde) werden alle Gegenlastfahrten gestrichen. Das spart 40 000 Euro. Allerdings würde die im Gegenzug geplante Erweiterung des AS-Taxi 60 000 Euro im Jahr kosten.

Um ähnliche Summen geht es auch in Tangstedt. Der Gemeinde war zugesagt worden, eine Verlängerung der Linie 476 über Duvenstedt hinaus bis Wiemerskamp zu prüfen. Bei acht Fahrtenpaaren schlägt das mit 40 000 Euro jährlich zu Buche, die erstmal von Tangstedt finanziert werden müssten.

So günstig wird es allerdings nur, wenn kein zusätzlicher Bus eingesetzt werden muss. Dafür braucht man eine Buskehre, die Tangstedt bauen müsste.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Aug.2013 | 07:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen