zur Navigation springen

Bad Oldesloe : Kreditverträge nichtig – mit Widerruf viel Geld gespart

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der Oldesloer Anwalt Amadeus Greiff hilft Kreditnehmern, gegen verbotene Formulierungen vorzugehen und so Zinsen zu sparen.

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 03.Feb.2015 | 06:00 Uhr

Es ist nur dieses eine Wort „frühestens“, vielleicht auch eine unscheinbare Formulierung – aber beides kann über einige tausend Euro entscheiden. Einzige Voraussetzung: Man muss erfolgreich seinen Kreditvertrag widerrufen.

Zwischen 2003 und 2014 wurden satte zwei Billionen Euro Wohnbaukredite vergeben. Alleine in Schleswig-Holstein laufen 750  000 Wohnbaukredite. Vor dem Hintergrund, dass in den vergangenen Jahren die Kreditzinsen einen Niedrig-Rekord nach dem nächsten durchbrochen und einen historischen Tiefstand erreicht haben, denkt der eine oder andere vielleicht über eine Umschuldung nach. Die Banken haben daran natürlich kein Interesse. Sie verlangen bei vorzeitiger Ablösung eines Kredits so genannte Vorfälligkeitsgebühren – quasi den ihnen entgangenen Gewinn. Es gibt allerdings unter Umständen einen juristischen Kniff, diese Gebühren zu umgehen und sogar noch die Zinsen nachträglich nach unten zu korrigieren.

Das Zauberwort heißt „Widerrufsbelehrung“. Eigentlich gilt das Rücktrittsrecht nur 14 Tage, aber wenn die Widerrufsbelehrung mit dem Kreditvertrag nicht sauber formuliert wurde, kann noch nach vielen Jahren zurückgetreten werden. Der Oldesloer Anwalt Amadeus Greiff hat sich auf Finanzen spezialisiert. „Ich habe in jüngster Zeit 250 Verträge geprüft. 50 Prozent davon waren falsch“, erklärt er. Töchter der Postbank, Bausparkassen, Versicherer und die Ing-Diba gaben besonders häufig fehlerhafte Belehrungen ab. Greiff: „Die machen zwar viel Werbung, an der Stelle aber auch viele Fehler.“

Die Materie ist nicht einfach. Dessen war sich auch der Gesetzgeber 2002 bewusst. Deshalb verabschiedete er auch gleich ein Musterformular. In dem taucht zwar auch die unzulässige Formulierung mit „frühestens“ auf, doch wenn sich die Bank genau an diese Vorlage gehalten hat, kann der Kreditnehmer nichts ausrichten. „Das ist Irrsinn“, findet Anwalt Greiff: „Der Gesetzgeber hat es verbockt.“ Interessant wird es bei Abweichungen. Sind sie nur „winzig“, gilt der Vertrag, aber bei „kleinen Abweichungen“ kann der Widerruf noch ausgesprochen werden. Amadeus Greiff hatte schon Fälle in seiner Kanzlei, bei denen die Mandanten 100  000 Euro sparen konnten.

In dieser Größenordnung bewegt sich der Fall von Thomas und Carla-Sylvia Groth nicht. Die beiden haben sich 1998 einen Traum erfüllt: In der Nähe von Friedrichstadt kauften sich die beiden ein Reetdachhaus. Dazu nahmen sie einen Kredit über 260  000 Euro auf. 2006 wurde umfinanziert – 4,5 Prozent Zinsen mit einer Vertragslaufzeit bis 2017. Doch inzwischen ist ihnen das Haus zu groß. „Es wurde einfach zu viel Arbeit“, bedauert Carla-Sylvia Groth. Sie sind in die Nähe von Lübeck umgezogen. Wenn die beiden das Haus verkaufen, werden 20  000 Euro Vorfälligkeitsentschädigung für die Bank fällig.

„Von der Thematik wusste ich ganz allgemein schon“, sagt Thomas Groth. Ein Fernsehbeitrag bestärkte ihn dann, seinen Vertrag prüfen zu lassen. Die Verbraucherzentrale konnte nicht wirklich helfen, riet, einen Anwalt hinzuzuziehen.

Der Kredit der Groths bestand aus drei Einzelverträgen. Bei einem Teil war die Widerrufsbelehrung eindeutig falsch, die beiden anderen waren strittig. Der Widerruf wurde ausgesprochen, die Bank machte sofort ein Vergleichsangebot – Ehepaar Groth ist zufrieden, es hat 20  000 Euro gespart.

Amadeus Greiff verschweigt nicht, dass ein Widerruf auch seine Tücken haben kann. Dadurch wird der Vertrag mit der Bank nichtig und sie kann das Geld binnen 30 Tagen zurück fordern. In der Regel sei es kein Problem, bei einem anderen Institut zu günstigeren Konditionen einen neuen Kredit zu bekommen. „Wenn das Vermögen weg ist und man arbeitslos ist, sollte man das nicht tun“, warnt er. Für Geschäftskunden könnte es ebenfalls nicht ratsam sein, die langjährige Beziehung zur Hausbank zu gefährden, denn die Banken sind über die Widerrufe nicht erfreut. „Das ist für die eine teure Geschichte“, weiß Greiff aus Erfahrung.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen