zur Navigation springen

Spätes Gegentor : Knockout in der Schlussminute

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der SV Eichede hat in seinem ersten Pflichtspiel nach der Winterpause eine 1:2-Niederlage beim TSV Havelse kassiert. Nach Halbzeitführung kassierte die Zapel-Elf den Knockout in der Schlussminute.

shz.de von
erstellt am 17.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Viel schlimmer hätte es kaum kommen können. Bis kurz vor Schluss durfte der abstiegsbedrohte SV Eichede zumindest auf einen Punktgewinn hoffen. Nach zwischenzeitlicher Pausenführung hatten die Stormarner zwar den Ausgleich kassiert, doch das 1:1 konnten die Gäste beim TSV Havelse nicht über die Zeit retten. Sekunden vor dem Schlusspfiff schlug es ein weiteres Mal im Kasten des SVE ein – zum 1:2-Endstand. Damit wartet der Aufsteiger seit nunmehr zehn Partien auf einen Sieg und bleibt weiterhin Tabellenvorletzter.

SVE-Trainer Oliver Zapel stellte drei seiner Winterneuzugänge (Fousseni Alassani, Flodyn Baloki, Kemo Kranich) gleich in die Startelf, in der auch erstmals in der Regionalliga Gerrit Schubring auflief. Er musste das Vakuum in der Innenverteidigung füllen, das Moritz Hinkelmann (gesperrt), Jan-Ole Rienhoff (verletzt) und Jacob Rienhoff (Grippe) aufgerissen hatten.

Die Stormarner begannen mutig und hatten mehr vom Spiel. Havelse wirkte einfallslos, fand nicht in die Zweikämpfe. Während für die Gastgeber ein Freistoß von Murat Bildirici (11., in die Mauer) die einzige Offensivszene war, hatte der SVE deutlich mehr zu bieten. Der Stormarner Alexander Meyer im TSV-Tor musste nach vier Minuten vor Haris Huseni klären. Der Stürmer hatte zehn Minuten später Pech, als sein 20-Meter-Freistoß vom Innenpfosten ins Feld zurück sprang. Wenig später hätte Huseni erneut zum Mann der Anfangsphase werden können, als er nach Vorlage von Kranich frei in den Strafraum eindrang, das Leder aber verstolperte und den Schuss verzog (19.). Die Führung war folgerichtig, fiel jedoch mit Unterstützung der Gastgeber. Eine schwach getretene Ecke von Tobias Deppe brachte Eichedes Simon Koops nach vorn, der SVE schaltete blitzschnell um. Kranich schickte Alassani über die rechte Seite, und der behielt die Übersicht und schoss den Ball zum 0:1 halbhoch in die Ecke (29.). Auch danach blieb Eichede zielstrebiger. Doch Huseni traf nach Vorarbeit von Nico Fischer den Ball nicht voll (34.). Vier Minuten später setzte Malik Issahaku einen Kopfball aus wenigen Metern über das Tor. Erst kurz vor der Pause wachte Havelse auf. Julian Barkmann parierte jedoch einen Posipal-Freistoß (42.) und hatte Glück, dass nach der anschließenden Ecke Jan Plate eine Konfusion im SVE-Strafraum bereinigte, als er den Ball von der Linie schlug (43.).

Nach der Pause machte Havelse genau da weiter. In der Halbzeit hatte es offensichtlich deutliche Worte gegeben. Nun drückten die Gastgeber. Barkmann lenkte einen Bildirici-Schuss zur Ecke (47.). . Eichede kam nur noch selten nach vorn, hätte aber bei einem Drei-gegen-eins-Konter die Vorentscheidung erzielen können – doch Huseni verpasste den Moment des Abspiels (55.). So fiel das 1:1 letztlich folgerichtig. Nach einer Flanke bekam die SVE-Abwehr den Ball nicht weg, Ferhat Bikmaz drückte ihn zum Ausgleich ins Netz (60.). Fünf Minuten später vergab Bikmaz eine gute Chance zum 2:1. Anschließend hielt Barkmann die Gäste im Spiel, als er Chancen von Bildirici (76., 83.) und Christoph Beismann (79.) zunichte machte. Doch in letzter Minute schlug erneut Bikmaz zu, als er eine Beismann-Flanke am langen Pfosten zum 2:1 eindrückte.

 

TSV Havelse: von der Bracke – Jöcks, Tayar, Degner – Posipal, Holm – Bildirici (90. Kalinowski)– Yilmaz (46. El-Helwe), Bikmaz – Deppe (75. Beismann).

SV Eichede: Barkmann – Plate, Schubring, Issahaku, Fischer – Koops, Baloki – Alassani (70. Jawla), Kranich (61. F. Hinkelmann), Heidenreich (79. Bento) – Huseni.

SR: Riedel (Bremen); Z: 395.

Tore: 0:1 Alassani (29.), 1:1 Bikmaz (60.), 2:1 Bikmaz (90.).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert