zur Navigation springen

Klangstadt „Open Stage Rotation“ erlebt Comeback

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

shz.de von
erstellt am 06.Jan.2016 | 17:04 Uhr

Nach gut einem Jahr Pause kehrt die Klangstadt „Open Stage Rotation“ am Sonnabend, 16. Januar, zurück. Die Comebackausgabe soll im Inihaus stattfinden. Von 2011 bis 2014 hatte es bereits eine Reihe erfolgreicher Open Stage Rotations im damals leer stehenden Amtsgericht ( heute Baustelle Kultur- und Bildungszentrum), im Old Esloe, in Reiner’s Stage Club, im mittlerweile geschlossenen Coco und Co. und eben im Inihaus gegeben. Dann hat sich das Orgateam rund um den Oldesloer Musiker und Klangstadtmitbegründer Christian Bernardy mehr auf das jährliche Open Air am Poggensee konzentriert, das immer mehr Kräfte band. Da das Open Air dieses Jahr pausiert, bleibt mehr Zeit für Projekte wie Open Stage an verschiedenen Orten.

Das Kultur- und Bildungszentrum wird nach seiner Eröffnung im September dieses Jahres sicherlich auch ein solcher Ort werden. Zunächst geht es aber im Inihaus los. „Wir überlegen uns bereits Formate, die dann auch im KuB stattfinden können, eventuell auch in Kombination mit der Open Stage. Wir sind da in Gesprächen mit Kulturmanagerin Inken Kautter“, ergänzt Klangstadtsprecher Patrick Niemeier, der mit Bernardy auch am Musikprogramm fürs Stadtfest arbeitet.

„Ins Inihaus sind Musiker, Dichter, Redner, Schauspieler, Poetry Slammer oder wer sonst noch gerne auf der Bühne stehen möchte, eingeladen“, sagt Bernardy. Die Klangstädter werden eine kleine Anlage mit Verstärker für die Auftritte zur Verfügung stellen. Alles andere sollte der jeweilige Künstler möglichst selbst mitbringen. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. „Zauberin, Comedian – uns sind alle willkommen. Und natürlich auch die, die einfach nur vorbeikommen und zuschauen und -hören wollen“, so Bernardy.

>Los geht es um 20 Uhr im Inihaus, Turmstraße 14.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen