Bad Oldesloe : Klangstadt bleibt sich treu

Wenn das Freibad zum Festivalgelände wird: Die Poggensee-Liegewiese in den Abendstunden des Open-Air 2014.
Wenn das Freibad zum Festivalgelände wird: Die Poggensee-Liegewiese in den Abendstunden des Open-Air 2014.

Auch beim achten Open-Air vom 17. bis 19. Juli am Oldesloer Poggensee setzen die Organisatoren von Klangstadt auf ihre Grundsätze.

shz.de von
08. Juli 2015, 10:00 Uhr

Gemeinsamkeiten finden, sich unterstützen und die lokale Szene stärken – das waren die Grundideen, als sich vor nun zehn Jahren Oldesloer Musiker zur Klangstadtinitiative zusammentaten. Neben zahlreichen anderen Aktionen ist aus diesem Start das Klangstadt-Open-Air entstanden, das nun zum bereits achten Mal vom 17. bis 19. Juli am Poggensee stattfinden wird. „Wir wussten 2005 nicht, was alles daraus entstehen würde und das war auch 2008 noch nicht absehbar. Genausowenig kann ich jetzt sagen, wie es im nächsten Jahr aussieht“, so Klangstadtsprecher und -Mitbegründer Patrick Niemeier. Doch ein Punkt steht für ihn und seine Mitstreiter fest. „Das Festival soll nicht mehr wachsen – höher, schneller, weiter, mehr – irgendwelche Superlative. Das ist nicht so unser Ding. Wir bleiben unserer Linie treu“, erklärt Niemeier.

Gemeinsam mit Christian Bernardy war er erneut für die Auswahl der 29 Bands zuständig, die an dem Wochenende dabei sein werden. „Wir setzen weiter auf den Entdeckerfaktor und nicht auf die möglichst bekanntesten Namen. Ich bin sehr zufrieden mit unserer Auswahl, die ohne die ganz großen Stars auskommt und sehr vielfältig ist“, so Bernardy. Das Band-Booking erfolgt weiterhin nach dem „Drittel-Konzept“. „Ein Drittel aus dem direkten Umfeld, ein Drittel aus der Region und ein Drittel überregional“, erklärt Bernardy. Mit dabei sind unter anderem die Stormarner Bands Fensterplatz, Nuthouse Flowers, Serpentic, High Fighter, Dreamwood, Tramper, Small Steps, Budnix, Samrock, Seven Skies, Kleinstadtpioniere, Leroy Joensson, Schlagerbernd und das klangstadteigene MCPC-DJ-Team. Hinzu kommen bekanntere Bands wie Findus, Liza & Kay, GWLT aus München und Wilhelmfreddie aus den Niederlanden.

„Das alles wäre ohne unser kleines, aber funktionierendes Kernteam, unserer 50 ehrenamtlichen Helfer und die Unterstützung der Stadt Bad Oldesloe sowie zahlreicher Sponsoren nicht möglich“, verdeutlicht Niemeier.

Karten gibt es im Vorverkauf für 20 Euro im Oldesloer „Haus der Sinne“ (Besttorstraße) und unter www.klangstadt-openair.de  
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen