zur Navigation springen

Steinburg : Klärschlamm: Entwässerung spart viel Geld

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Aus der Mollhagener Kläranlage wird der Schlamm nach Steinhorst gebracht. Zu einem Großteil besteht der allerdings aus Wasser. Das soll geändert werden.

Seit Jahren wird in der Gemeinde Steinburg diskutiert, wie die Kosten für die Klärschlammentsorgung gesenkt werden können. Der Schlamm wird von der Kläranlage in Mollhagen nach Steinhorst zur Aufbereitung transportiert. Allerdings ist der Schlamm so feucht, dass in jeder Fuhre ein Großteil Wasser gefahren wird. Derzeit kostet allein die Klärschlammabfuhr fast 65  000 Euro jährlich. Hinzu kommen noch Kosten, die für die Aufbereitung bezahlt werden müssen. Das sind derzeit 16 Euro pro Kubikmeter.

Erste Überlegungen, am Klärwerk ein Vererdungsbeet zu bauen, um so dem Schlamm das Wasser zu entziehen, scheiterten an der Grundstücksfrage. Die Gemeinde hätte die Flächen erst kaufen müssen. Dann wurde überlegt, den Schlamm mit einem statischen Eindicker zu entwässern. Das Projekt wurde auch zunächst ausgeschrieben, die Ausschreibung aber zurückgezogen, da das Projekt zu teuer geworden wäre. Im Trittauer Klärwerk wurde die Lösung gefunden. Dort wird dem Schlamm das Wasser mittels eines Scheibeneindickers entzogen. Der ist ein Schräg aufgestelltes Behältnis, durch das der Schlamm läuft. Im Behälter werden Feststoffe und Wasser getrennt. Rund 40 Kubikmeter Klärschlamm können so pro Stunde entwässert werden. Dadurch, dass dem Klärschlamm so ein Großteil des Wassers entzogen wird, muss weniger Schlamm zur Aufbereitung nach Steinhorst gebracht werden. Das wirkt sich bei den Transportkosten enorm aus. Statt rund 65  000 Euro fallen jährlich nur noch knapp über 21  000 Euro an.

Auch für die Aufbereitung des Klärschlamms muss Steinburg wesentlich weniger zahlen, da die Menge um einiges geringer ist. Das Konzept soll jetzt umgesetzt werden. Kostenschätzung rund 160000 Euro. Die Gemeindevertreter haben die Bürgermeisterin ermächtigt, die entsprechenden Schritte in die Wege zu leiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen