zur Navigation springen

Geld umgeschichtet : Kita statt Parkhaus-Sanierung

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Nutr wenn in diesem Jahr mit dem Bau einer Kita im Erlenhof begonnen wird. fließen die Zuschüsse. Deshalb beschlossen die Stadtverordneten, die Sanierung des Parkhauses Alter Lokschuppen zu verschieben und die eine Million in die Kita zu investieren.

Die Zeit drängt für den Bau einer Kita im Ahrensburger Baugebiet Erlenhof. Denn nur bei Baubeginn in diesem Jahr fließen die Zuschüsse noch in vollem Umfang. Deshalb beschlossen die Stadtverordneten, die Sanierung des Parkhauses Alter Lokschuppen zu verschieben. Die dafür vorgesehene eine Million Euro ist noch mit einem Sperrvermerk versehen, weil es noch keine Zusage über Fördermittel gibt. Diese Million wird jetzt außerplanmäßig für den Kita-Bau bereitgestellt. Es geht um 660 000 Euro Investitionszuschuss vom Land und weitere 73 000 Euro vom Kreis für die Kita. Die fließen nur, wenn der Bau bis Ende kommenden Jahres fertig ist. „Wir wollen junge Familien nach Ahrensburg holen“, sagte Doris Brandt (CDU), „und die brauchen Krippenplätze.“

Damit es schnell voran geht, soll möglichst ein Generalunternehmer tätig werden. Hinrich Schmick (WAB) warnte vor den Risiken bei einer Pleite und forderte eine Bürgschaft und Garantie für diesen Fall. „Das können wir so nach Auskunft unsers Justiziars nicht beschließen“, sagte Bürgervorsteher Roland Wilde. Der Auftrag werde nach der Verdingungsordnung für Bauleistungen VOB sauber abgewickelt, so Bürgermeister Michael Sarach. So entschieden sich die Parlamentarier einstimmig für den Beschlussvorschlag.

„Jeder weiß, wie der Alte Lokschuppen aussieht“, sagte Monja Löwer (Grüne, „deshalb hatten wir Bauchschmerzen im Ausschuss.“ Aber die Wichtigkeit der Kita sei höher. Für dringende Reparaturen am Lokschuppen würden Mittel bereitgestellt, sagte Wilde. Und Tobias Koch (CDU) ist optimistisch: „Das Problem Lokschuppen lässt sich im Haushalt 2014 heilen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen