Kita beim Seniorenheim

Barsbüttels Bürgermeister Thomas Schreitmüller und Kita-Leiterin Julia Heider.
Foto:
Barsbüttels Bürgermeister Thomas Schreitmüller und Kita-Leiterin Julia Heider.

Neue Kindertagesstätte in Barsbüttel will Kontakte zwischen den Generationen fördern

shz.de von
16. November 2014, 13:20 Uhr

Kinder und Erwachsene arbeiteten Hand in Hand am Willkommensgruß für die Kita Callingtonstraße. Die bunten Buchstaben für das Schild schnitten die Kleinen gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Schreitmüller, Bauleiter Steffen Huth von Investor Wilhelm Kurth sowie mit Katja Nienaber und Ines Matic von der Leitung der „Vereinigung Kitas Nord“ aus. Alle weiteren Gäste erkundeten derweil schon die 625 Quadratmeter großen Räumlichkeiten des zweistöckigen Neubaus.

Beeindruckt zeigten sich die Besucher vom Außengelände und der Terrasse mit Spielgeräten im zweiten Stock ebenso wie von den hellen, groß-zügigen Gruppenräumen, in denen künftig 60 Kinder Platz finden sollen.
1,2 Millionen Euro hat der Neubau gekostet, gebaut wurde von Investor Wilhelm Kuhrt, der auch das benachbarte Senioren- und Therapiezentrum betreibt. Die Ge-meinde Barsbüttel mietet von ihm die Räume und stellt diese wiederum dem Träger „Vereinigung Kitas Nord“ zur Verfügung. Die Nähe zum Seniorenheim birgt dabei Vor-teile. „Wir haben vor zwei Jahren in unserer französischen Partnergemeinde eine Kita besucht, die generationenübergreifende Kontakte förderte“, so Schreitmüller. Dies sei vorbildhaft. „Auch wir arbeiten an solch einem Konzept“, sagte Kita-Leiterin Julia Heider. Im Dezember gibt es deshalb bereits ein Adventsliedersingen mit den neuen Nachbarn 60+.

In Barsbüttel gibt es inzwischen sieben Kindertagesstätten, fünf in eigener Trägerschaft, eine Kita der evangelischen Kirche und nun – ganz neu – die Kita Callingtonstraße, betrieben von der Vereinigung Kitas Nord.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen