zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. August 2017 | 02:18 Uhr

Bad Oldesloe : Kirche will die Meinung wissen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ein Nachbau von Luthers-Thesentür soll in Peter-Paul mit Kärtchen behängt werden. „Ich kann versprechen, dass wir jeden Zettel lesen“, kündigt Pastor Diethelm Schark an.

„Marin Luther hat dem Volk ja aufs Maul geschaut. Das ist jetzt Luther 2.0 – jeder ist selbst gefragt, sich zu äußern“, erklärt Pastor Diethelm Schark. Ab sofort steht in der Peter-Paul-Kirche ein Nachbau der legendären Tür der Wittenberger Schlosskirche, an die Martin Luther am 31. Oktober 1517 seine berühmten 95 Thesen genagelt haben soll. Die Oldesloer dürfen es ihm zum Thema „Reformation ist für mich …“ jetzt nachtun.

Die Idee stammt vom ehemaligen Oldesloer Jugendpastor Roland Scheel, der jetzt in der Gemeinde Warder arbeitet. Im Kirchenkreis war zur Vorbereitung des 500. Jahrestags der Reformation ein Arbeitskreis gegründet worden. „Eine Idee war, was mit den Thesen zu machen“, erzählt Scheel. Beim Kirchentag in Stuttgart sei dann zu dem Thema ein Nachbau der Wittenberger Tür gezeigt worden. Scheel: „Ich fand das ziemlich depressiv. Ich wollte lieber etwas, was nicht so viel Endzeitstimmung verbreitet.“ Die Gremien diskutierten und in nur sechs Wochen war das Thema vergangenen Herbst inklusive Finanzierung abgehakt. Seitdem geht die Tür auf Reisen durch den Kirchenkreis. 37 Stationen sind bis September 2017 geplant. Wie Pastor Scheel berichtet, sei das Projekt anfänglich etwas skeptisch aufgenommen worden, habe aber inzwischen eine Eigendynamik entwickelt. Es gebe viele Anfragen, ob man die Tür nicht auch mal bekommen können, die aber alle wegen eines eng getakteten Zeitplans abgelehnt werden mussten. Deshalb seien inzwischen auch schon weitere Nachbauten unterwegs.

Bis Ende nächster Woche wird die Tür in Peter-Paul stehen. Rund um Gottesdienste besteht die Möglichkeit, ein Meinungskärtchen an ihr zu befestigen. Da die Kirche aber grundsätzlich offen ist, können darüber hinaus auch „kirchenferne Personen“ jederzeit ihre Meinung kund tun. Anschließend wechselt sie ins Haus der Begegnung am Poggensee Weg. Dort bietet die Familienbildungsstätte ihre Kurse an, dort proben die Chöre. Diethelm Schark: „Wir versuchen verschiedene ‚Öffentlichkeiten‘ einzubeziehen.“

Der Pastor hofft auf möglichst viel Resonanz. „Wenn wir meinen, alles ist prima, bräuchten wir die Tür nicht. Auch wenn es vielleicht manchmal schmerzlich ist, müssen wir ständig nach Erneuerung streben.“ Deshalb verspricht er, dass der Kirchenvorstand alle Zettel lesen und ernst nehmen wird. Schark: „Ich hoffe darauf, dass viele mitmachen, auf Geistesblitze und Humor. Ehrlichkeit ist wichtig.“

zur Startseite

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 09.Apr.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen