zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

19. August 2017 | 11:21 Uhr

Zukunftswerkstatt : Kinderträume als Modell

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Besonderer Workshop am Moordamm: 21 Kinder planen ihren neuen Spielplatz mit der Expertin für Beteiligungsverfahren, Inga Lehmann.

Als das „Meckermonster“ kam, konnten 21 Moordamm-Kinder nochmal unverblümt sagen, was ihnen am alten Spielplatz in ihrer Nachbarschaft nicht gefällt. Anschließend ging der Blick positiv in die Zukunft. Initiert von der Stadt Bad Oldesloe und koordiniert von Inga Lehmann, Expertin für Beteiligungsverfahren, waren 62 Kinder eingeladen worden, deren Familien am Moordamm leben.

Rund ein Drittel von ihnen kam und nahm die Möglichkeit wahr, gemeinsam einen neuen Spielplatz zu entwerfen. Zunächst wurde eine Liste der Dinge und Geräte angefertigt, die sich die kleinen Planer wünschen.

Dann, so Lehmann, habe man geklärt, was finanziell vielleicht nicht möglich sei. Denn ganz so aufwändig wie zum Beispiel der neue Spielplatz am Steinfelder Redder könne dieses Projekt nicht werden. Eine Prioritäten-Tabelle half bei den Enscheidungen, was in das Vorschlagsmodell eingearbeitet werden sollte. Das Ergebnis stellten die jungen Teilnehmern anschließend ihren Eltern und Vertretern der Stadtverwaltung vor. So sollen zum Beispiel ein Tunnel und eine Art Baumhaus entstehen.

„Es war auch der Wunsch der Kinder, dass möglichst viel natürlicher Raum wie zum Beispiel Bäume und ein Bachlauf auf dem Platz zu finden sind“, erläuterte Lehmann. Für sie sei dieses Projekt Teil ihrer Zertifizierung im Rahmen einer Fortbildung. „Unabhängig davon hat es aber viel Spaß gemacht. Projekte in denen Modelle gebaut werden, sind immer sehr beliebt bei den Kindern“, sagte sie.

Im Haushalt sind für den Spielplatz 50 000 Euro eingestellt worden, allerdings gibt es in Bad Oldesloe aktuelle ine Haushaltssperre. „Das ist aber so geblieben. Die 50 000 Euro können eingesetzt werden“, bestätigte die Stadtverordnete Maria Herrmann (SPD) die vor Ort war.


 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen