Kinderstube jetzt, Schule später

Waldorf-Initiative verschiebt Start auf 2012 / Noch freie Plätze für neue Angebote ab September

Avatar_shz von
19. August 2011, 09:15 Uhr

bargteheide | Eigentlich sollte die Waldorfschule ja - wie berichtet - zum Schuljahr 2011/2012 den Betrieb aufnehmen. Doch man lässt sich noch ein Jahr Zeit. Das hat das Votum der Mitgliederversammlung ergeben. "Wir haben einen eigenen Qualitätsanspruch", erklärt Tatjana Lutz-Koppermann, die Vorsitzende der Gründungsinitiative Waldorfschule Bargteheide. Zudem wolle man sich nicht zeitlich so unter Druck setzen, halt nichts übers Knie brechen. Das hätten die Eltern allerdings erst einmal verdauen müssen, sagt die Vorsitzende. Nun solle es definitiv 2012 losgehen. "Wir haben drei Waldorf-Lehrer, drei Fachlehrer" - und das Interesse vonseiten der Eltern sei weiterhin groß.

"Da wir immer mehr Anfragen von Eltern aus unserer Region erhalten, werden wir den aktuellen Stand und die Entwicklung zur Gründung unserer Schule zukünftig stärker nach außen tragen und im Rahmen von Infoveranstaltungen öffentlich machen", so Tatjana Lutz-Koppermann weiter.

Das zukünftige Schulangebot, das Waldorfkonzept, der Standort (Gelände an der Alten Landstraße 89, wo früher therapeutisches Reiten angeboten wurde), der Stand zum Schulbau und das Aufnahmeverfahren der Kinder spielten für Eltern eine wichtige Rolle.

Im Mittelpunkt der Veranstaltungen steht das WaM (Waldorf am Markt), die Anlaufstelle der Waldorfschule in Bargteheide, Am Markt 22, in denen alle Fäden während der Gründungsphase zusammenlaufen. "Natürlich werden wir auch über das WaM-Team, das Engagement der Eltern und die Fördermöglichkeiten informieren", so Koppermann weiter.

In Kürze startet WaM am Markt mit einer Kinderstube und Mutter-Kind-Gruppe: Knapp ein Jahr vor dem geplanten Start der neuen Waldorfschule beginnen die ersten pädagogischen Aktivitäten für Eltern und Kinder. Ab dem 1. September eröffnet die Waldorfschule eine neue Kinderstube mit speziellen Angeboten für den Nachwuchs im Kindergartenalter (letztes Kitajahr) und einer Mutter-Kind-Gruppe in ihren Räumen.

"Die neue Kinderstube ist ideal zum Ausprobieren. Die Kinder lernen unser Angebot kennen und können Schritt für Schritt in die Welt der Waldorfkitas reinwachsen", betont Koppermann: "Die Erstklässler für den Jahrgang 2012/13 werden dort bereits waldorfpädagogisch betreut." Zudem gibt es ab September eine Mutter-Kind-Gruppe für die ganz kleinen Kinder. Für beide Angebote sind noch Plätze frei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen