zur Navigation springen

Eichede: Bewegung im Kader : Khalil wird wohl „Breaveheart“, Lechler fällt aus

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußball-Regionalligist SV Eichede will Stürmer von Ligakonkurrent SV Wilhelmshaven loseisen, um Arnold Lechler zu ersetzen. Der muss wegen seines Leistenbruchs bis Saisonende zuschauen.

shz.de von
erstellt am 22.Jan.2014 | 12:30 Uhr

Keine Zeit zum verschnaufen für die Spieler des SV Eichede: Nach dem fünftägigen Trainingslager in der Türkei geht es für die Stormarner auch in der Heimat direkt weiter mit der Vorbereitung auf die heiße Saisonphase nach der Winterpause. Heute (19.30 Uhr) trifft das Team von Trainer Oliver Zapel an der Jenfelder Allee auf der Sportanlage des Hamburger Fußball-Verbandes im Testspiel auf den Landesligisten SV Altengamme. Am Wochenende geht der Testspielmarathon weiter: Am Sonnabend misst sich das Zapel-Team ab 14 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Bad Segeberg mit dem Niendorfer TSV (Oberliga Hamburg), am Sonntag (14 Uhr) trifft der Regionalligist auf den Hamburger Fünftligisten FC Elmshorn.

Am Wochenende läuft dann wohl ein weiterer Neuzugang für die Stormarner auf: Abdel Abou Khalil. Der 22-jährige gebürtige Hamburger mit libanesischen Wurzeln überzeugte Oliver Zapel und Co. als Gastspieler im Trainingslager. „Er würde eine Bereicherung darstellen“, lobt der Coach der Stormarner – und hofft, dass der Stürmer bis Freitag von Ligakonkurrent SV Wilhelmshaven losgeeist werden kann und so die Lücke schließen wird, die Arnold Lechler hinterlässt. Der Offensivspieler wird nach seinem Leistenbruch am 24. Januar operiert und bis zum Saisonende ausfallen.

Mit Khalil wäre die Personalplanung aber noch nicht abgeschlossen. „Wir haben das Camp in der Türkei analysiert, und beraten, wie wir handeln, falls noch jemand länger ausfällt“, verrät Zapel. Der SVE strecke weiter die Fühler nach Spielern aus: „Wir wissen aber auch, dass der Zeitfaktor nicht für uns spricht.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen