zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

11. Dezember 2017 | 16:47 Uhr

Kellinghusen: Kaum Veränderungen

vom

BFK wieder stärkste Fraktion/SPD legt als einzige Partei zu/CDU erhält zwei Direktmandate

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Kellinghusen | Die Kommunalwahl in Kellinghusen hat kaum Veränderungen gebracht. Die vor fünf Jahren erstmals angetretenen Bürger für Kellinghusen (BFK) haben ihren Wahlerfolg wiederholt, auch wenn sie diesmal nur acht der zehn Direktmandate auf sich vereinigen konnten. Insgesamt entfielen 35,63 Prozent der Stimmen auf die BFK.

Die anderen beiden Direktmandate gingen diesmal an die CDU, die insgesamt wie 2008 wieder fünf Sitze in der neuen Ratsversammlung erhalten wird (21,73 Prozent). Die Vertreter der anderen drei Parteien und Wählervereinigungen ziehen allesamt über die Liste ein. Dabei konnte die SPD als einzige Fraktion ihre Zahl erhöhen, und zwar von vier auf fünf (21,49 Prozent) Die Kellinghusener Liste erhält wiederum vier Mandate (16,87 Prozent), die FDP muss sich erneut mit einem Sitz zufrieden geben (4,27 Prozent).

"Wir sind voll zufrieden mit dem Ergebnis. Auch wenn wir in absoluten Zahlen zwei Direktmandate haben abgegeben müssen", sagt der BFK-Vorsitzende Henning Schlüter. Aber die acht Mandaten betätigten die Arbeit der Fraktion. "Und sie betätigen, dass wir vor fünf Jahren keine Eintagsfliege waren, wie von einigen behauptet. Wir freuen uns auf die nächsten fünf Jahre in der Ratsversammlung." Schade sei nur die geringe Wahlbeteiligung, die bei 45 Prozent lag, bedauerte Schlüter.

"Wir sind den Bürgern dankbar, dass sie uns gewählt haben", betonte gestern Abend der SPD-Chef Erk Niesemann. Seine Partei habe als einzige einen Sitz hinzugewonnen und sei damit wieder drittstärkste Fraktion geworden, ganz knapp hinter der CDU. "Wir hätten uns zwar einen Sitz mehr gewünscht, aber unser wichtigstes Ziel, das fünfte Mandat, haben wir erreicht." Bedauerlich sei allerdings, dass es keiner der beiden sozialdemokratischen Kreistagsbewerber geschafft habe. "Wir hätten uns mehr gewünscht, sind aber zufrieden", lautete das Fazit von Niesemann.

Auch Wolf-Dietrich Debus, Fraktionsvorsitzender der Kellinghusener Liste, war gestern Abend mit dem Ergebnis der Kommunalwahl zufrieden. "Es ist das eingetroffen, was wir erwartet haben." Allerdings habe die Keli auf einen Sitz mehr in der Ratsversammlung gehofft. Aber insgesamt habe die Wählergemeinschaft ihre Stimmenzahl und ihre Sitz halten können.

"Grundsätzlich zufrieden" äußerte sich auch der CDU-Fraktionsvorsitzende Rainer Kruse. Auch Kruse hätte sich einen Sitz mehr gewünscht, aber zeigte sich über die zwei direkt geholten Mandate sehr zufrieden. Ansonsten habe sich an den Mehrheitsverhältnissen in der Stadt kaum etwas geändert. Froh war Kruse auch über den direkt gewonnenen Kreistagssitz von Peter Löbel in der Störstadt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen