zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. Dezember 2017 | 13:48 Uhr

Enttäuschung : Keine Führungsspieler

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Trainer Oliver Zapel von Fußball-SH-Ligist SV Eichede vermisst bei seinem Team nach der 0:1-Niederlage im Spitzenspiel gegen Eutin 08 Akteure, „die Verantwortung übernehmen, wenn es drauf ankommt“.

Während die Gäste ihren Erfolg feierten, rief Oliver Zapel seine Schützlinge zusammen und hielt eine deutliche Ansprache. Kein Zweifel: Der Coach von Fußball-SH-Ligist SV Eichede war mit der Leistung seiner Elf nicht zufrieden. „Nach unserer Vorstellung in der zweiten Halbzeit müssen einfach auch mal deftige Worte fallen“, sagte Zapel nach der 0:1 (0:0)-Niederlage im Spitzenspiel gegen Eutin 08: „Wir haben uns die große Kulisse hart erarbeitet und dann alles in der zweiten Hälfte einfach weggeworfen. Wir waren zu destruktiv, das war Angsthasenfußball.“

Die Partie begann, wie sich die Zuschauer dieses Spitzenspiel vorgestellt hatten. Beide Teams brachten vom Anpfiff weg Emotionen auf den Platz. Auch die Kulisse stimmte: 511 Zuschauer bevölkerten die Tribünen – Saisonrekord im Ernst-Wagener-Stadion. Zu Beginn sahen die Anhänger beider Lager ein ausgeglichenes Spiel Richtig zwingend wurde es erstmals, als Ian Prescott Claus allein vor Oeser auftauchte, aber rechts vorbeischoss (15.).

Anschließend kam Eutin zu einer Drangphase, in der aber der finale Pass meist ausblieb. So musste Thomä nur nach einem Leinweber-Solo und Pass auf Florian Stahl vor dem 08-Stürmer (24.) retten. Glück hatten die „Bravehearts“, als eine Wölk-Ecke Hübner im Strafraum erreichte, der aber statt kontrolliert abzuschließen nur mit dem Oberschenkel an das Spielgerät kam. Marco Schubring verhinderte im letzten Moment Schlimmeres (31.).

Anschließend läuteten die Gastgeber ihre beste Phase des ersten Abschnitts ein. Zunächst zielte Claus zu hoch (37.), dann rechts vorbei (38.) und nur 60 Sekunden später wurde er im letzten Moment von Oeser und Leinweber im Verbund gestoppt, die eine zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Eicheder Führung verhinderten. Insgesamt hatten die Steinburger mehr Spielanteile gehabt und der Partie bis dahin ihren Stempel aufgedrückt. Das sollte sich aber ändern.

Bei den Stormarnern konnte Petrik Krajinovic aufgrund von Achillessehnenbeschwerden nicht mehr zur zweiten Halbzeit auflaufen; für ihn kam Vincent Janelt. Derweil erwischten die Gäste den besseren Start in Durchgang zwei. Halo Ali kam gerade noch an eine Hübner-Hereingabe, doch der Ball trudelte am Tor vorbei (47.). Der SVE verlagerte sich im eigenen Stadion aufs Kontern – allerdings zu ungenau im letzten Drittel. Die Begegnung wurde zerfahrener, umkämpfter. Viele kleine Fouls unterbrachen den Spielfluss und führten zu einem Festival an insgesamt 13 Gelben Karten. Für Aufregung sorgte überdies eine Szene, in der Eichedes Ridel Varela Monteiro im Strafraum zu Fall kam – aber keinen Elfmeter zugesprochen bekam (65.). Auf der Gegenseite setzte Lasse Leinweber sieben Minuten später Lion Glosch ein, dessen Flanke Halo Ali erst annahm und dann mit links zum 0:1 ins lange rechte Eck schlenzte. „Nach einer super Gesamtleistung der Mannschaft freut mich das besonders für ihn. Er trifft nicht oft, macht aber die wichtigen Tore – er war der richtige Mann am richtigen Ort“, lobte Eutins Trainer „Mecki“ Brunner seinen Spieler.

Die Reaktion der Eicheder auf das Gegentor fiel halbherzig aus: Die Gastgeber warfen zwar alles nach vorn und packten die Brechstange aus, agierten dadurch aber auch zu kopflos. So blieb es am Ende bei der zweiten Heimniederlage der Stormarner gegen das auswärts stärkste Team der Liga. „Man hat gesehen, dass uns Spieler fehlen, die Verantwortung übernehmen, wenn es darauf ankommt“, kritisierte Oliver Zapel.

Statistik Eichede – Eutin 0:1 (0:0)

 

SV Eichede: Thomä – Bojarinow, Maltzahn, Krajinovic (46. Janelt) – Moklis (46. Löw), G. Schubring, Fischer – M. Schubring, V. Monteiro – Claus, Lechler (78. Buttler).

Eutin 08: Oeser – Leinweber, Sax, Meyer, Klotz – Wölk, Rave – Brauer (64. Glosch), Ali (82. Schümann), Hübner – Stahl (89. Parduhn).

SR: Göttsch (Hartenholm).

Zuschauer: 511.

Tor: 0:1 Ali (72.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen