zur Navigation springen

Enttäuschung : Kein Engagement und fehlende Qualität

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußball-Regionalligist SV Eichede enttäuscht beim Hallenmasters in Kiel. Mit nur einem Punkt aus drei Spielen mussten die Stormarner als Tabellenletzter die Rückfahrt antreten.

shz.de von
erstellt am 13.Jan.2014 | 06:01 Uhr

Es bleibt dabei: Kiel ist für die Fußballer des SV Eichede keine Reise wert. Auch beim vierten Auftritt in Folge beim Hallenmasters in der Landeshauptstadt mussten die Stormarner vorzeitig die Segel streichen. Der Regionalligist verpasste nach zwei Niederlagen und einem Remis in der Vorrunde als Tabellenschlusslicht das Halbfinale. Enttäuscht sagte Trainer Oliver Zapel nach dem frühen Aus vor 8600 Zuschauern: „Man hat heute gesehen, dass uns im Kader die Qualität gefehlt hat. Im taktischen Bereich waren wir nicht in der Lage, bei schnellen Kombinationen des Gegners zu reagieren.“ Doch auch die Einstellung seiner Spieler kritisierte der Coach und redete Klartext: „Das war schon teilweise unangenehm, wie einige hier aufgetreten sind. Die fehlende Einstellung ist dabei nur ein Fragment für den fehlenden Erfolg. Auch im Auslassen von Großchancen haben wir uns hervorgetan, die wenigen oft kläglich vergeben.“

Nachdem sich der VfB Lübeck und der VfR Neumünster im ersten Match der Vorrundengruppe B 1:1 getrennt hatten, stand für den SVE das erste Match auf dem Plan. Gegen den SH-Ligisten SV Todesfelde sollte der Grundstein gelegt werden, um das Ziel – das Halbfinale – zu erreichen. Doch schnell schlug die Lust am Hallenspektakel in Frust um. Nachdem Niko Fischer und Benedict Kummerfeldt Torchancen vergeben hatten, ging Todesfelde in Front. Auch danach wurde es nicht besser. Trotz zwischenzeitlichem Ausgleich durch Felix Hinkelmann sorgten Sven Haldau und Jorrit Bernoth für die Vorentscheidung zugunsten des SVT. Jan Plates Treffer blieb nur Kosmetik.

So standen die Stormarner bereits gegen Ligakonkurrent Neumünster mächtig unter Druck – und dem konnten sie nicht standhalten. Gentian Durak und Kevin Schulz brachten die Schwalestädter auf Siegkurs. Simon Koops’ 1:2 ließ das Team von Oliver Zapel nur kurz hoffen, nach Abpfiff aber stand fest: Der SV Eichede musste erneut vorzeitig die Koffer packen.

Im letzten Match der Gruppenphase gegen den dreifachen Cup-Sieger VfB Lübeck (1999, 2000, 2011) ging es darum, die ganz große Blamage zu verhindern. Immerhin sorgten Felix Hinkelmann und Emanuel Bento dafür, dass wenigstens im letzten Spiel noch ein Teilerfolg verbucht werden konnte.

Doch für wirkliche Aufmunterung sorgte der Punkt bei den sichtlich enttäuschten 350 mitgereisten Anhängern der „Bravehearts“ auch nicht mehr.

Turnierverlauf des SV Eichede:

SV Todesfelde - SV Eichede 3:2

Tore: 1:0 Petzold (4.), 1:1 F. Hinkelmann (5.), 2:1 Haldau (8.), 3:1 Bernoth (11.), 2:3 Plate (12.).

VfR Neumünster – SV Eichede 2:1

Tore: 1:0 Durak (8.), 2:0 Schultz (9.), 2:1 Koops (11.).

SV Eichede – VfB Lübeck 2:2

Tore: 1:0 Felix Hinkelmann (1.), 1:1 Lange 84.), 1:2 Thiel (9.), 2:2 Bento (12.).

Der Kader des SV Eichede: Barkmann, Pöhls – Bento, Kummerfeldt, Baloki, Fischer, Güzel, F. Hinkelmann, Koops, Plate, Kossowski, Sejdiu.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen