zur Navigation springen

Glücklos : Kampfgeist des ATSV wird nicht belohnt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

In der Hamburg-Liga haben die Handballer des Ahrensburger TSV die achte Niederlage im achten Saisonspiel nach dem Aufstieg kassiert. Der SG Hamburg-Nord II unterlagen die Schlossstädter denkbar knapp mit 32:33 (19:22).

shz.de von
erstellt am 18.Nov.2014 | 06:00 Uhr

Nach großem Kampf standen die Hamburg-Liga-Handballer des Ahrensburger TSV am Ende wieder ohne Punkte da. Die furiose Aufholjagd des Teams von Trainer Michael Repky, das nach Sieben-Tore-Rückstand vier Minuten vor dem Abpfiff den Ausgleich erzielte, wurde nicht belohnt. Bereits zum vierten Mal verloren die Stormarner bei der 32:33 (19:22)-Niederlage gegen die SG Hamburg-Nord II mit nur einem Tor und stehen nach acht Spieltagen weiterhin ohne Punkt da. „Wir haben toll gekämpft“, lobte Repky sein Team trotzdem. „So müssen wir weiterspielen.“

Nachdem der ATSV zu Beginn drei Mal in Führung gehen konnte, lief er ab der fünften Minute ständig einem Rückstand hinterher. Dieser wuchs nach der Pause bis auf 21:28 an (41. Minute). Doch die Schlossstädter gaben nie auf. Tor um Tor kämpften sich die Gastgeber wieder heran und schafften vier Minuten vor dem Abpfiff erstmals wieder den Ausgleich zum 31:31. Hamburg-Nord legte ein weiteres Mal vor, doch der ATSV glich erneut aus. Zehn Sekunden vor Ende trafen die Gäste zum 32:33. Trotzdem blieb der Repky-Sieben noch genügend Zeit für den Ausgleich. Als ein Gästespieler nach dem schnellen Anstoß mit einem Foul versuchte, das Spiel zu unterbrechen und so den Sieg zu retten, pfiffen die Unparteiischen sofort ab und zeigten die Rote Karte, anstatt den noch laufenden schnellen Angriff des ATSV zunächst weiterlaufen zu lassen. So wurde den Hausherren die Chance genommen, gegen die noch nicht komplett sortierte Abwehr der Gäste noch den Ausgleich zu erzielen. In den verbleibenden acht Sekunden schaffte es der ATSV dann nicht mehr, doch noch einen Punkt zu retten.


Tore ATSV:Heilmann (8), Fraikin (8/2), Haaks (5), Lamprecht (5/4), Reuter (3), Bleyl (2), Farell (1).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert