zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

11. Dezember 2017 | 16:11 Uhr

Kammerchor spendet für Kirchenglocken

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Das „Weihnachtsoratorium“ von Bach des Kammerchors brachte 500 Euro für historisches Geläut im Turm / Weitere Gelder zur Restaurierung nötig

shz.de von
erstellt am 28.Jan.2014 | 10:14 Uhr

Seit fünf Jahren unterstützt der Reinfelder Kammerchor die evangelische Kirchengemeinde – diesmal durch den Erlös aus der Aufführung des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach. „Wir dürfen die Matthias-Claudius-Kirche für unsere Konzerte nutzen, da geben wir gern etwas zurück“, betont Detlev Andresen, der seit 1958 den Kammerchor leitet. „Damals waren wir 14 Mitglieder“, erinnert sich Annelene Schmidt, die seit 50 Jahren im Chor singt. Aus dem bescheidenen Chor, der buchstäblich in eine Kammer passte, sind inzwischen über 60 aktive Sänger geworden. Und die fühlen sich mit ihrer Heimatstadt verbunden. „Unser Chor gehört dieser Stadt“, betont Andresen. Deshalb wolle man auch große Werke hier aufführen. Rappelvoll sei es beim Weihnachtsoratorium gewesen, erinnert sich Vorsitzende Renate Meyer. Zwei Vorstellungen seien aber leider nur machbar gewesen, denn das zusätzliche Orchester habe so einiges an Geld verschlungen. Deshalb seien diesmal auch „nur“ 500 Euro für die Sanierung der Turmuhr-Glocken der Matthias-Claudius-Kirche zusammengekommen, bedauert Andresen - im letzten Jahr waren es immerhin 1300 Euro. Pastor Bernd Berger freute sich trotzdem riesig: „Das Weihnachtsoratorium ist Evangelium pur, und die Kirche zudem auch ein kultureller Ort.“ Doppelte Freude also für die Kirchengemeinde. Es sei schön, dass ein so großes Werk auch auf dem Lande und nicht nur in den großen Kirchen aufgeführt werde, so der Pastor. Der Kammerchor plant bereits seine nächsten Konzerte in Trent auf Rügen: Das „Stabat Mater“ von Rossini sowie eine Wiederholung des Weihnachtsoratorium – selbstverständlich wieder in der Matthias-Claudius-Kirche. „Sängerinnen und Sänger sind bei uns herzlich willkommen“, so Andresen. Die Chorproben finden immer dienstags um 20 Uhr in der Aula der Reinfelder Grundschule statt.

Für die Sanierung der Turmuhr-Glocken wurden inzwischen 14 000 Euro Spendengelder gesammelt. Pastor Berger rechnet mit einer Summe von mindestens 20 000 Euro, um mit der Restauration beginnen zu können. Das sei in diesem Jahr allerdings nicht mehr möglich. Die größere, klösterliche Stundenglocke stammt aus dem Jahre 1561, die kleinere aus dem 17. Jahrhundert.

> Weitere Fragen zur Spendenaktion für die Turmuhr-Glocken beantworten die Mitarbeiterinnen des Kirchenbüros unter (04533) 89 39.



zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert