Berner Sennenhund Willi : Junger Hund entlaufen – Besitzer erleidet Herzinfarkt

<p>Wird vermisst: Der Berner Sennenhund Willi - auffällig ist seine einfarbige linke Vorderpfote.</p>

Wird vermisst: Der Berner Sennenhund Willi - auffällig ist seine einfarbige linke Vorderpfote.

Der fünf Monate alte Willi ist seit Sonntag verschwunden. Die Suche begann tragisch.

von
07. Februar 2018, 17:52 Uhr

Großhansdorf | Doppelter Schreck für eine Familie aus Großhansdorf (Kreis Stormarn): Aus der Seniorenwohnanlage Rosenhof in Großhansdorf ist am Sonntagabend der fünf Monate alte Berner Sennenhund Willi entlaufen. Er habe sich erschreckt und sei aus dem Vorraum des Heimes nach draußen gestürmt, sagt der Sohn der Familie, Sascha Hansen. Der junge Hund sei dann an und auf den nahegelegenen U-Bahnschienen entlanggelaufen bis zum Discount-Supermarkt am dortigen Kreisverkehr. Dann verliert sich seine Spur.

Das Halsband des Hundes mit der typischen Berner-Sennenhund-Musterung und einer auffälligen linken Vorderpfote, die nicht wie die anderen drei Pfoten typisch weiß, sondern braun ist, wurde in der Nähe des U-Bahnhofes Kiekut gefunden – etwa zwei Kilometer entfernt von der Seniorenwohnanlage.

Besonders tragisch: Beim Versuch, den davonrennenden Hund einzufangen, erlitt der Vater von Hansen einen Herzinfarkt. Der 58-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht. Inzwischen sei der er nicht mehr auf der Intensivstation, weitere Untersuchungen würden gemacht, sagt der Sohn gegenüber shz.de.

Die Familie ruft in sozialen Medien zur Mithilfe bei der Suche auf, bittet aber um behutsames Vorgehen: „Bitte keine Fangversuche auf eigene Faust starten“, schreibt Hansen auf Facebook. Es scheint so, als sei als sei Willi sehr verängstigt.“

 

Willi wurde bereits mehrfach gesehen, aber nur abends und morgens, zuletzt am Dienstagabend. Er sei dann aber jedes Mal ganz schnell wieder weggelaufen, sagt Hansen und vermutet: „Tagsüber versteckt er sich.“ Ein Gutes habe das schnelle Abtauchen des Hundes aber: „Er ist noch bei Kräften“, Experten sagten der Familie, die Kälte bringe ihn als Berner Sennenhund nicht so schnell in Lebensgefahr und von seinen Fettreserven könnte Willi etwa 14 Tage lang zehren.

Darauf ankommen lassen will die Familie es aber nicht: Verwandte, Freunde und Bekannte gingen aktiv auf die Suche in der Gegend, Polizei, Müllbfuhr, Taxifahrer und Postboten wüssten ebenfalls Bescheid und hielten die Augen offen, sagt Hansen und schreibt via Facebook: „Er wird schmerzlich vermisst.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen