zur Navigation springen

50 Jahre Jugendwehr Bad Oldesloe : Junge Feuerwehrleute geben alles

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

50 Jahre Jugendwehr Bad Oldesloe wird mit einer spannenden Rallye durch die Kreisstadt gefeiert. Mehr als 180 Jungen und Mädchen am Start.

shz.de von
erstellt am 27.Apr.2015 | 06:00 Uhr

Selbsttragende Brücken bauen, Wasserschläuche verlegen, Minigolf spielen oder ein Stück Holz durchsägen: Die Aufgaben für die 28 Teams der Stormarner Jugendwehren waren vielfältig bei der wohl größten Rallye für Nachwuchsfeuerwehrleute, die jemals in Stormarn stattgefunden hat. Organisiert hatten sie vor allem Christoph Scharmer, Jugendwart der Oldesloer Wehr, und Arne Mundt, Betreuer des Oldesloer Brandbekämpfernachwuchses. Anlass für das große Event an dem 180 Kinder und Jugendliche teilnahmen: der 50. Geburtstag der Bad Oldesloer Jugendwehr.

Die Feuerwehrleute, die sich beherzt jeder Aufgabe stellen – vom Großbrand bis zur Katzenrettung –, mussten leider vor höherer Gewalt kapitulieren. Denn die liebevoll durchgeplante und wochenlang vorbereitete Rallye musste nach etwa vier Stunden abgebrochen werden. Der zum Teil starke Regen hatte den Gruppen, die quer durch das Kreisstadtgebiet unterwegs waren, ziemlich zugesetzt. Um die Gesundheit der jungen Teilnehmer nicht unnötig zu gefährden, beschlossen die Organisatoren, die 28 Teams früher als geplant zur Oldesloer Feuerwache zurückzuordern.

„Natürlich ist man da erst mal enttäuscht, dass das Wetter nicht so mitspielte, aber es hat trotzdem echt Spaß gemacht“, sagt Arne Mundt. Um 9.30 Uhr hatten sich die Teilnehmer getroffen und waren in zwei Richtungen auf die 7,5 Kilometer lange Strecke gegangen. An den diversen Stationen mussten sie Geschicklichkeits-, Gruppendynamik- oder Feuerwehrtechnische Spiele durchführen. „Ich finde, dass die Oldesloer das wirklich gut auf die Beine gestellt haben“, sagte Daniel Ganzel, Jugendwart der Reinfelder Wehr. Ähnlich positiv äußerten sich viele weitere Vertreter der Angereisten. „Wir haben uns ein bisschen verschätzt bei der Geschwindigkeit, in der die Spiele absolviert werden. Auch, weil wir nicht von Regen ausgegangen sind“, so Mundt.

Viel Lob gab es von Bad Oldesloes Bürgerworthalter Rainer Fehrmann, der es sich trotz der „Dusche von oben“ nicht nehmen ließ, beim letzten Spiel an der Trave vorbeizuschauen. „Ich finde es toll, dass sich so viele Menschen hier ehrenamtlich einbringen und das hier so aufgefahren wurde“, sagte Fehrmann: „Heute ist Bad Oldesloe eben nicht nur Kreisstadt, sondern auch das Zentrum der Stormarner Jugendwehren.“

„Ich gratuliere herzlich zum 50-jährigen Bestehen und komme gerne zum 100. wieder vorbei, wenn das möglich ist“, sagte Fehrmann mit einem Augenzwinkern. Die abwechslungsreiche Rallye zeigte auch, dass mittlerweile viele Mädchen und junge Frauen in den Wehren aktiv sind. Ein Team bestand sogar nur aus jungen Frauen.

Eine Premiere auf Kreisebene feierte übrigens die Jugendwehr Feldhorst, die zum ersten Mal an einem größeren Wettkampf teilnahm. Als Hauptwertung für die Platzierungen wurde wegen des Abbruchs die letzte Station an der Trave genommen, die alle Teilnehmer zum Abschluss noch absolviert hatten. Als Sieger durften die stolzen Jugendlichen aus Westerau unter dem Applaus der Mitbewerber den größten Pokal in Empfang nehmen. Es folgten auf Platz zwei und drei Reinbek und Travenbrück. Die Gastgeber selbst landete auf Platz 23. „Wir freuen uns, dass es im Endeffekt bis auf den verfrühten Abbruch alles geklappt hat und dass wir auch so viel Unterstützung zum Beispiel vom ASB und THW erfahren haben – alles zusammen war schon eine runde Sache“, konnte Arne Mundt am Endepositive Bilanz ziehen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen