zur Navigation springen

Nach Feuer in Hammoor : Junge Familie sucht neue Bleibe

vom

Der Familie aus Hammoor, die zu Ostern durch ein Feuer obdachlos wurde, ist gerührt bei so viel Hilfe aus der Region. Jetzt fehlt nur noch das Dach über'm Kopf.

Hammoor | In einem Schreiben bedankt sich die junge Familie aus Hammoor (Kreis Stormarn) jetzt bei allen Helfern die am Ostersonntag versucht hatten ihr Haus zu retten – und bei den vielen Nachbarn und Freunden die spontan Kleidung für die drei Kinder vorbeigebracht haben. „Mehr brauchen wir derzeit nicht, wir haben schon sehr viel bekommen“, sagte der junge Familienvater heute bei einem Gespräch am Brandort. „Nun suchen wir dringend nach einem preiswerten Häuschen zur Miete, bis unser Haus wieder saniert und aufgebaut ist. Es sollte möglichst in Hammoor, Bargteheide, Mollhagen, Eichede, Sprenge/Stubben oder Todendorf stehen, damit unsere siebenjährige Tochter nicht umgeschult werden muss.“

Am Ostersonntag kämpften fast einhundert Feuerwehrleute aus vier freiwilligen Feuerwehren gegen die Flammen an. Das Ehepaar mit seinen drei kleinen Kindern und die Hauskatze blieben unverletzt. Sie hatten sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht und gegen 18 Uhr die Feuerwehr Hammoor alarmiert. Als die ersten Feuerwehrleute kurze Zeit später am Brandort eintrafen, brannten ein Audi TT und das Carport bereits lichterloh. Die Flammen hatten außerdem schon das Einfamilienhaus erfasst. Sofort wurden weitere Wehren nachalarmiert.

Im Außenangriff und über eine Drehleiter rückten die Feuerwehrleute gegen den Großbrand vor. Die Dachpfannen mussten von Feuerwehrkräften abgerissen werden, um an die Glutnester zu kommen. Später stürzte ein Teil eines Giebels ein. „Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, weil die Zwischendecke in dem Fertighaus aus Holz war“, sagte Einsatzleiter Hans Kunde. Das Haus ist nun nicht mehr bewohnbar.

Am Dienstag nahmen Brandermittler aus Bad Oldesloe an der Brandruine die Spurensuche auf. Die Brandursache ist noch unklar. Die Höhe des Sachschadens wird auf rund 200.000 Euro geschätzt.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Apr.2015 | 14:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen