zur Navigation springen

Stadtfest 2016 Bad Oldesloe : Ja zum Stadtfest, aber wer stellt es auf die Beine?

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Nach dem altStadt e.V Ausstieg: Klangstadt-Open-Air Verantwortliche wollen nicht als Veranstalter agieren, könnten sich aber Kooperation vorstellen.

Nachdem Ende der Woche bekannt wurde, dass das Oldesloer Stadtfest 2016 nicht mehr vom altStadt e.V. veranstaltet werden wird, stand schnell die Frage im Raum: Wer kann zukünftig diese Verantwortung übernehmen? Neben mehreren Profiveranstaltern wurde auch der Name der Klangstadt-Open-Air Veranstalter – Proklangstadt e.V. – in die Debatte gebracht.

Klangstadt-Sprecher Patrick Niemeier aber winkt ab: „Nein, das ist für uns kein Thema. Schon in der Vergangenheit gab es diese Frage, und bevor da Gerüchte aufkommen, müssen wir klar sagen, dass eine Bewerbung auf die Ausschreibung aktuell absolut kein Thema bei uns ist“, so Niemeier. „Wir freuen uns natürlich, dass wir uns mittlerweile so einen guten Ruf erarbeitet haben, dass man es uns zutraut, aber wir sehen uns nicht in der Rolle und konzentrieren uns lieber auf Veranstaltungen wie das Klangstadt Open Air und das Filmfest sowie Kooperationen“, so Niemeier weiter.

Mehrere Jahre hatten die Klangstädter mit den altStädtern kooperiert und Bühnenprogramm für eine oder mehrere Bühnen mitorganisiert. 2014 war es aber zum Bruch gekommen. „Das war entgegen mancher Behauptung kein ganz großes Drama. Wir haben nur mit altStadt zuletzt kein gemeinsames Konzept mehr gefunden. Wir hatten Interesse, den Kulturhof zu gestalten hauptverantwortlich, aber dann hatte altStadt dafür halt andere Ideen, was das gute Recht des Vereins war. Generell ist es schade, dass das altStadt Konzept gescheitert zu sein scheint. Vor allem in den erfolgreichen Anfangsjahren wurde die lokale Musikszene sehr gefördert, was wir natürlich begrüßen“, führt Klangstadtsprecher Niemeier aus. Und genau in dieser Rolle würden sich die Klangstädter auch für zukünftige Stadtfeste sehen, wenn daran Interesse besteht. „Die Hauptorganisation möchten wir nicht übernehmen. Wir denken, dass das andere besser können und dafür vor allem auch die Kapazitäten haben. Aber wir wären bereit, darüber zu reden, eine Bühne oder einen bestimmten Bereich gemeinsam mit dem neuen Veranstalter zu organisieren oder mitzuorganisieren“, so Niemeier. Wenn das gewünscht sei, wäre man für Kooperationen auch mit neuen Partnern offen. Niemeier: „Wir werden uns nicht aufdrängen, wenn es andere Konzepte gibt“, stellt der Klangstadtsprecher klar. Aktuell sei man in der heißen Phase der Vorbereitungen für das Klangstadt Open Air, das vom 18. bis 20. Juli am Poggensee stattfinden wird.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen