Bad Oldesloe : Interesse an der Kreisstadt wächst

Stadtinfo und Touri-Zentrum: Manja Eggers mit einer der handgezeichneten Oldesloe-Ansichtskarten
Stadtinfo und Touri-Zentrum: Manja Eggers mit einer der handgezeichneten Oldesloe-Ansichtskarten

Die Stadtinfo im Kultur- und Bildungszentrum (Kub) zieht nach einem Jahr eine erste Bilanz. Die Öffnungszeiten laufen trotz des Erfolgs aktuell auf Sparflamme.

Avatar_shz von
03. November 2017, 06:00 Uhr

Neugierig schaut sich ein Besucher in der Bad Oldesloer Stadtinfo im Kultur- und Bildungszentrum ( Kub ) um. Schnell bietet Manja Eggers ihre Hilfe an. Sie ist eine der Mitarbeiterinnen der städtischen Einrichtung, die sich seit der Eröffnung im Kub befindet. „Wenn Sie rund um Oldesloe etwas unternehmen wollen, dann bieten sich Wanderungen oder auch die Leihfahrräder an“, wirbt sie. Sollte das Wetter regnerisch bleiben oder eher kulturelles Interesse bestehen, dann könne sie auch direkt Karten für die nächsten Veranstaltungen im hauseigenen Mehrzwecksaal anbieten. Tatsächlich hat Eggers Erfolg mit ihrer Beratung.

Der Mann hat beim Verlassen des Infopoints insgesamt vier Tickets für zwei Kub-Veranstaltungen in der Hand. „Unsere Kunden und Besucher sind sehr unterschiedlich. Manche sind Touristen, die grundsätzliche Informationen suchen, andere sind Oldesloer, die Karten wollen, wieder andere kommen zwar aus der Region, haben aber noch nie eine historische Stadtführung mitgemacht oder sie suchen nach Ansichtskarten für Verwandte und Bekannte“, erklärt Eggers. „Unsere touristischen Infos werden sehr gerne auch von den Einheimischen angenommen. Nicht jeder, der hier wohnt, weiß schon alles“, so Eggers.

Ihre Bilanz nach einem Jahr Stadtinfo fällt positiv aus. „Wir erreichen die Mitbürger, aber auch die Touristen, das zeigt die Resonanz“, analysiert sie. Aus Gesprächen können dabei auch interessante Informationen abgeleitet werden. So weiß das Team mittlerweile, dass sehr viele Besucher den Wohnmobil-Parkplatz auf dem Exer nutzen. „Da gibt es noch Potenzial, das sich ausbauen lässt“, so Eggers. Eines der großen, langfristigen Ziele sei es nun aber vor allem, dass die Übernachtungszahlen steigen. Dass sehr viele Besucher nur eine Nacht im Hotel bleiben, zeige, dass sie entweder nur auf der Durchreise sind oder vielleicht an Seminaren und Workshops teilnehmen. Insgesamt konnte aktuell ein Durchschnitt von 1,7 Nächten pro Tourist errechnet werden. „Wir versuchen Angebote aufzuzeigen, die dazu motivieren, vielleicht einen längeren Zwischenstopp in Bad Oldesloe einzulegen“, erklärt Eggers. Die Lage zwischen Hamburg, Lübeck und der Ostsee könne dabei eher ein Vor- als ein Nachteil sein. Oldesloe eigne sich wunderbar als Startpunkt für Ausflüge, habe aber eben auch selbst vor allem im Bereich Natur- und Naherholung wirklich etwas zu bieten. Aktuell werde ein Gastgeber-Verzeichnis erstellt, dass online und als Printversion Hotels, Pensionen und Ferienhäuser in Bad Oldesloe beinhaltet. Auch auf der neuen städtischen Homepage, die aktuell in Arbeit ist, soll es noch mehr touristische und kulturelle Infos geben.

Erst seit wenigen Monaten läuft der Radverleih inklusive E-Bikes. 36 Mal wurde er in Anspruch genommen. „Für den kurzen Zeitraum ist das in Ordnung“, findet Eggers. Deutlich beliebter waren in den Sommermonaten die Kanus. 120 Erwachsene, 78 Schüler und 50 Kinder wagten sich darin auf Trave oder Beste. „Auch das ist ja etwas, was durchaus Einheimische mal buchen. Sollten die vier vorhandenen Kanus nicht reichen, können auch zusätzliche Boote gebucht werden. Klassen- oder Betriebsausflüge sind also möglich“, so Eggers: „Zudem gibt es bei uns interessante Bücher über die Oldesloer Geschichte und ein paar Andenken. Gerade nach handgezeichneten oder fotografisch schönen Postkarten wird viel gefragt. Wir können damit dienen.“

Dass die Oldesloer Stadtinfo überhaupt wahr- und angenommen werde, sei schon mal ein Erfolg, sagt die Fachfrau. „Momentan gibt es bei uns nur Tickets für Kub-Veranstaltungen, aber wir schauen mal, ob wir das ausbauen können“, sagt Eggers. Allerdings sei die Nachfrage teilweise so gut, dass es personell ab und zu etwas eng werde. „Wir haben viele Ideen, aber gerade wegen der guten Resonanz lässt sich mit dem bisherigen Team nicht alles umsetzen“, erklärt sie. Dass die Stadtinfo am Mittwoch und am Wochenende geschlossen habe, sei natürlich schade, aber der Personalsituation geschuldet. Aktuell ist die Stadtinfo für Touristen, Oldesloer und Kub-Besucher montags, dienstags und freitags von 10 bis 16 Uhr und donnerstags von 10 bis 18 Uhr besetzt. Gerade die Schließung an den Wochenenden wird häufig kritisiert, denn an diesen Tagen kämen viele Touristen in die Kreisstadt. „Wir würden gerne mehr machen, aber das muss man abbilden können. Uns gibt es ja auch erst seit einem Jahr. Wir arbeiten ständig dran, uns weiter zu verbessern“, sagt Eggers.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen