In einem anderen Licht

strel4_nie
1 von 3

Künstlerin Annette Streyl stellt von Sonntag an „Cover-Versionen“ von Originalen großer Meister im Ahrensburger Marstall aus.

shz.de von
23. März 2017, 14:56 Uhr

Es muss nicht immer alles neu sein. Dieser Überzeugung ist Künstlerin Annette Streyl, die auf Einladung der Sparkassen Kulturstiftung von diesem Sonntag an im Ahrensburger Marstall einen Teil ihrer jüngeren Werke präsentiert. Natürlich werde in ihren Werken schon im Endeffekt etwas Neues erschaffen, die Grund- und Vorlagen dafür liefern allerdings bereits existierende Werke, was auch den Titel „Cover-Version“ erklärt.

„Das entspringt nicht meiner Fantasie. Die Originale sind konkret“, so Streyl. In der Vergangenheit hat die gebürtige Münsteranerin bereits den Berliner Reichstag gestrickt oder sich an einer Marilyn-Monroe-Ausstellung beteiligt, die international bis heute zu sehen ist. In Ahrensburg sind nun Holzreliefs und Steinskulpturen zu sehen, die sich auf Werke berühmter Künstler längst vergangener Jahrhunderte wie Vermeer (1632 - 1675), Hans Holbein dem Jüngeren (1498 - 1543 ) oder auch George de la Tour (1593 - 1652) beziehen und diese auch – ganz postmodern – zitieren.

Vermeers berühmtes „Mädchen mit dem Perlenohrring“ erkennt man tatsächlich auf den ersten Blick gleich mehrfach in der Ausstellung. Denn neben dem Zitat der Künstler zitiert oder kopiert sich Streyl auch selbst innerhalb ihres eigenen Werks und bietet somit unterschiedliche Perspektiven auf ein Motiv. Die dargestellten Personen erscheinen so in einem anderen Licht als in den Originalen, die allerdings erkennbar bleiben.

Die Skulpturen der gelernten Steinmetzin holen Figuren aus den Gemälden in die Dreidimensionalität und entmenschlichen sie zum Teil auch, durch das Einbinden in larvenhafte Körper. „Die Künstlerin setzt sich mit der Repräsentation und der Macht auseinander. In ihren Arbeiten hier geschieht dies anhand der Alten Meister, die als unumstößliche Größen der Kunstgeschichte gelten“, so Julia Kölle von der Kulturstiftung. „Ich freue mich, dass wir diese Kunstwerke hier präsentieren können. Ich glaube, dass es viele neugierige Besucher geben wird. Gerade nach Skulpturen war häufiger gefragt worden“, sagt Katharina Schlüter, Geschäftsführerin der Sparkassen Kulturstiftung Stormarn. „Über die Arbeiten lässt sich auch unter unterschiedlichsten Aspekten gut diskutieren“, fügt sie an. Sowohl in Sachen Verwendung der Materialien als auch mit Blick auf die kunsthistorischen Verweise, gebe es gute Ansatzpunkte.

Eröffnet wird die Ausstellung am Sonntag, 26. März, um 16 Uhr. Der Katalog zur Ausstellung ist zweisprachig, weil Streyl anschließend in Los Angeles aktiv sein wird.

„Cover-Version“ wird noch bis zum 28. Mai in der Galerie im Marstall zu sehen sein. Diese hat Mittwoch, Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Führungen finden mittwochs ab 16 Uhr statt.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen