zur Navigation springen

Aufatmen : Im vierten Anlauf platzt der Knoten

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Erlösung in der Fußball-Kreisliga: Der TuS Hoisdorf und der WSV Tangstedt II haben erstmals in dieser Saison dreifach gepunktet. Derweil musste Verbandsliga-Absteiger TSV Bargteheide beim 3:3 gegen Hamberge erstmals Federn lassen.

Im vierten Anlauf sind der WSV Tangstedt II und der TuS Hoisdorf zum ersten Saisonsieg in der Fußball-Kreisliga gekommen. Die Wilstedter setzten sich mit 4:1 gegen den TSV Zarpen durch, der TuS Hoisdorf fertigte Schlusslicht FC Ahrensburg mit 7:1 ab. Erstmals in dieser Spielzeit nicht als Sieger vom Platz ging Verbandsliga-Absteiger TSV Bargteheide. Die Weinroten mussten sich gegen den SV Hamberge mit einem 3:3 begnügen. Und auch die zuvor jeweils mit drei Siegen in die Serie gestarteten Kicker des Witzhaver SV und des SSC Hagen Ahrensburg II ließen erstmals in der neuen Spielzeit Federn, trennten sich 1:1.


TSV Zarpen – WSV Tangstedt II 1:4 (0:1)

Nach drei Pleiten zum Auftakt gelang Tangstedt II gegen ersatzgeschwächte Zarpener der Befreiungsschlag. „Wir haben das System umgestellt und hinten mit nur drei Abwehrspielern gespielt. Dadurch haben wir es geschafft, die Räume im Mittelfeld durch unsere Überzahl eng zu machen“, erklärte Tangstedts Trainer Stefan Gorny sein Erfolgsrezept. Entscheidend zudem: Andre Bohlke hatte einen Glanztag erwischt, war kaum von der TSV-Abwehr zu stoppen und trug mit drei Treffern maßgeblich zum ersten Saisonsieg bei. WSV-Tor Nummer vier ging auf das Konto von Daniel Pandza. Benjamin Blöcker hatte zwischenzeitlich zum 1:1 ausgeglichen. Trotz des deutlichen Sieges – Gorny wollte ihn nicht überbewerten: „Der TSV ist mit dem letzten Aufgebot angetreten.“

Tore: 0:1 Andre Bohlke (31.), 1:1 Benjamin Blöcker (57.), 1:2 Daniel Pandza (61.), 1:3 Bohlke (67.), 1:4 Bolke (71., Foulelfmeter).
Rote Karte: Yannik Lueer (TSV; 70., wg. Notbremse).


Preußen Reinfeld – VfL Rethwisch 4:1 (0:1)

In einer einseitigen Begegnung gewann Preußen Reinfeld nach verhaltener erster Halbzeit am Ende verdient. „Rethwisch stand mit zehn Mann hinten drin und ist durch einen Konter glücklich in Führung gegangen“, relativierte Reinfelds Trainer Jochen Prieß, dessen Elf durch Nico Plog zunächst ins Hintertreffen geraten war. Reinfeld tat sich schwer gegen die dicht gestaffelte Defensive der Gäste. Erst nach dem Seitenwechsel erlöste Yannick Lütjohann mit einem Doppelpack die Gastgeber. Jan Radde und erneut Lütjohann legten in der Folge zum 4:1-Endstand nach.

Tore: 0:1 Nico Plog (33.), 1:1 Yannick Lütjohann (46.), 2:1 Yannick Lütjohann (48.), 3:1 Jan Radde (68.), 4:1 Yannick Lütjohann (78.).


SC Elmenhorst – Türkspor Oldesloe 5:0 (1:0)

„Wir waren heute klar besser und hätten sogar noch deutlicher gewinnen können, immerhin haben wir noch Pfosten und Latte getroffen“, bilanzierte SCE-Coach Georg Jobmann nach dem 5:0-Erfolg. Christopher Moses erzielte die 1:0-Pausenführung (15.). Im zweiten Abschnitt zeigte sich Elmenhorst treffsicherer im Abschluss. Trainersohn Jan-Hendrik Jobmann per Foulelfmeter, erneut Moses sowie ein Doppelpack von Lars Weltin sorgten für den letztlich deutlichen 5:0-Erfolg.

Tore: 1:0 Christopher Moses (15.), 2:0 Jan-Hendrik Jobmann (68., Foulelfmeter), 3:0 Christopher Moses (70.), 4:0 Lars Weltin (73.), 5:0 Lars Weltin (77.).


TuS Hoisdorf – FC Ahrensburg 7:1 (3:0)

Tabellenschlusslicht FC Ahrensburg war nicht mehr als ein Trainingspartner für den TuS Hoisdorf, der beim 7:1 seinen ersten Saisonsieg verbuchte, ohne sich großartig strecken zu müssen. „Wir hätten auch zwölf Tore schießen können“, sprach TuS-Trainer Karsten Fleischer von einer einseitigen Partie, die bereits zur Halbzeit entschieden war. Margomed Midalov sowie ein Doppelpack von Jan Martens ebneten den Weg zum ersten „Dreier“. Auch nach der Pause ließ Hoisdorf nicht locker und fertigte den FCA durch die weiteren Treffer von Enno Liborius, Janek Bosse und Malte Scheunemann schließlich mit 7:1 ab. Renee Prylepa erzielte den Ehrentreffer der Gäste.

Tore: 1:0 Margomed Midalov (8.), 2:0, 3:0 Jan Martens (20., 40.), 4:0 Enno Liborius (46.), 5:0, 6:0 Janek Bosse (60., 70.), 6:1 Renee Prylepa (75.), 7:1 Malte Scheunemann (80.).


TSV Bargteheide – SV Hamberge 3:3 (2:3)

Verbandsliga-Absteiger TSV Bargteheide ließ erstmals in dieser Saison Federn. „Wir müssen mit dem Punkt leben. In der Defensive waren wir in der ersten Halbzeit nicht wach genug“, sagte Bargteheides Co-Trainer Torben Bischkopf. Bereits nach drei Minuten erzielte Michael Dalinger die Gästeführung. Im Gegenzug glich Alban Latifi zwar aus. Doch Kristian Mosler nutzte die zweite Gästechance zum zweiten Tor. Erneut konnte Latifi egalisieren, ehe Mosler zur Hamberger 3:2-Pausenführung traf. „Der SVH macht aus drei Chancen drei Tore. Das darf nicht passieren“, ärgerte sich Bischkopf, dessen Elf im zweiten Durchgang vehement auf den Ausgleich drängte und sich durch Alexander Kämpff noch ein 3:3 verdiente.

Tore: 0:1 Michael Dalinger (3.), 1:1 Alban Latifi (6.), 1:2 Kristian Mosler (16.), 2:2 Alban Latifi (31.), 2:3 Kristian Mosler (38.), 3:3 Alexander Kämpff (84.).


Witzhaver SV – SSC Hagen Ahrensburg II 1:1 (0:1)
Nach zuvor jeweils drei Siegen bleiben beide Teams weiter unbezwungen. Nach verhaltenem Start erzielte Jan Niklas Danger die Ahrensburger Führung (22.). In der Folge versäumten es die Gäste, ihre Überlegenheit in weitere Treffer umzumünzen. Das rächte sich. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber besser ins Spiel und erarbeiteten sich gute Chancen, von denen Sven Walter eine zum 1:1-Endstand verwertete (74.).

Tore: 0:1 Jan Niklas Danger (22.), 1:1 Sven Walter (74.).


FSG Südstormarn – Bargfelder SV 2:1 (1:1)

Bereits nach sechs Minuten gelang Christian Schuster die 1:0-Führung der Gastgeber, die sich durch den dritten Saisonsieg auf Rang vier verbesserten. Zehn Minuten später konnte BSV-Angreifer Carsten Rüder per Strafstoß zwar ausgleichen (16.). Doch nach der Pause brachte Jannik Vollert die Südstormarner nicht unverdient auf die Siegerstraße (54.). In der Folge beschränkten sich die Gastgeber auf die Sicherung des eigenen Vorsprungs, fuhren nur noch gelegentliche Entlastungsangriffe, die jedoch nichts Zählbares mehr einbrachten.

Tore: 1:0 Christian Schuster (6.), 1:1 Carsten Rüder (16., Foulelfmeter), 2:1 Jannik Vollert (54.).

SV Meddewade – SSV Pölitz 2:6 (1:4)

„Beide Teams haben nicht gut gespielt, aber Pölitz war gnadenlos effizient vor dem Tor. Der Sieg des SSV ist daher nicht unverdient, aber auf jeden Fall zu hoch ausgefallen“, erklärte SVM-Trainer Heiko Henneking. Nachdem Aufsteiger Meddewade durch Nils Huth in Führung gegangen war (3.), drehte der SSV innerhalb kurzer Zeit die Partie. Ein Doppelpack von Mark Lange sowie ein Treffer von Helge Höppner führten zum 3:1. Julian Ramm erzielte noch vor der Pause das 4:1. Christian Plessen brachte den SVM zwar auf 4:2 heran. Doch Jan Hack und Alexander Pareike zerstörte alle Hoffnungen auf einen Punktgewinn des SVM.

Tore: 1:0 Nils Huth (3.), 1:1, 1:3 Mark Lange (9., 28.), 1:2 Helge Höppner (15.), 1:4 Julian Ramm (36.), 2:4 Christian Plessen (47.), 2:5 Jan Hack (57.), 2:6 Alexander Pareike (63.).

Gelb-Rote Karte: Tim Nazarkiewicz (SSV, 86., wg. Meckerns).

zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2013 | 15:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen