zur Navigation springen

Bad Oldesloe : „Im Herzen bin ich Lutheraner“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Nikolai Dušek heißt der neue Pastor, der die vakante Pastorenstelle in Haus der Kirche übernommen hat

Ein paar Umzugskartons stehen noch unausgepackt in den Zimmern der neuen Wohnung im Haus der Kirche. Kater Felkin findet es toll, dass er was zum Klettern hat. Sein Besitzer Nikolaj Pavel Dušek zog vor zwei Wochen von Hamburg nach Bad Oldesloe, wo er die lange vakante Pastorenstelle im Pfarrbezirk  1 in der Bertha-von-Suttner-Straße besetzt.

Der 38-Jährige freut sich auf seine neuen Aufgaben in der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde und geht sozusagen „in die Vollen“. Denn nicht nur rund 50 neue Konfirmanden warten auf den jungen Pastor, der sich am Sonntag, 22. Februar, im Rahmen eines Gottesdienstes offiziell seiner Gemeinde vorstellen wird.

„Die Oldesloer haben mich sehr herzlich und liebevoll aufgenommen“, freut sich Nikolaj Dušek, der sehr angetan ist von seiner neuen Gemeinde. Bisher arbeitete der gebürtige Prager in einer Kirchengemeinde in Hamburg-Dulsberg als Vikar. „Ich liebe es, zwischen unterschiedlichen Kulturen und Welten zu sein“, sagt der Theologe, der als Kind neben seiner Muttersprache tschechisch auch russisch, ukrainisch und polnisch sprechen musste, weil er in drei verschiedenen Ländern aufwuchs. Prag ist zwar sein gefühltes Zuhause, aber er lebte auch länger in Ungarn und der Sowjetunion, weil die Familie früher durch die Arbeit des Vaters bedingt oft umziehen musste.

Inzwischen ist aber Deutsch seine Hauptsprache, und auch wenn er sie erst als Erwachsener lernte, beherrscht er sie inzwischen perfekt. Deutschland lernte Nikolaj Dušek als Student kennen, denn er studierte in Frankfurt und Prag Theologie. „Ich war mir allerdings lange nicht sicher, ob ich Pastor werden sollte“, gesteht Dušek, der in seiner Heimatstadt Prag der Protestantischen Kirche angehörte, die dort allerdings sehr calvinistisch geprägt ist und der nur wenig mehr als zwei Prozent der Tschechen angehören.

Die Tschechische Republik gehört zu den atheistischsten Ländern weltweit, mehr als 60 Prozent sind konfessionslos. „Im Herzen bin ich Lutheraner“, betont der Pastor, der neben Theologie auch Psychologie, Ethnologie und Religionswissenschaft im Nebenfach studierte. Auch der Buddhismus interessiere ihn sehr, denn der sei im Kommen.

Nebenbei schreibt Nikolaj Dušek an seiner Doktorarbeit über das Thema Körpermodifikationen (Tätowierungen, Skarifizierungen). Ihn interessiert der Umgang des Menschen mit sich selbst. „Früher waren Tätowierungen verpönt, heute sind sie groß in Mode. Ich versuche zu erforschen, warum das so ist“, erzählt der Theologe, der die These vertritt, dass jeder Mensch seinen Körper selbst gestaltet, sei es durch Tattoos, Piercings, Ernährung oder Sport. Ja, ein bisschen sportlicher wolle er auch werden, sagt der Pastor, der zwar einen Führerschein, aber kein Auto besitzt. „Ich bin schon immer ein Großstadtkind gewesen und brauchte bisher kein Auto. Ich überlege aber, mir in Bad Oldesloe eines zuzulegen“, so Dušek, der in seiner Freizeit gerne liest und nebenbei noch für eine tschechische Fachzeitschrift für Religion als Redakteur Texte schreibt. Und noch etwas schätzt der junge Pastor sehr: Humor. „Die Prager sind ungehemmter in Sachen Humor, als die Deutschen. Für sie gibt es kein Thema, über das man nicht scherzen könnte.“

Am Sonntag, 22. Februar, wird sich Pastor Nikolay Dušek in einem Gottesdienst, der um 15 Uhr beginnt, in der Peter-Paul-Kirche der Gemeinde vorstellen. Anschließend besteht die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch bei Kaffee und Kuchen im Sammlungsraum.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Feb.2015 | 09:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen