Lütjensee : „Ich ziehe den Hut vor ihrer Leistung“

Vier Frauen aus  Stormarn sind unter den Geehrten: Ulrike Tiefensee, Annelies Bothe, Sabine Heinrich und Lore Michaelsen. Links die stellv. DRK-Landesverbandsvorsitzende, Ortrud Michel, rechts Institutsleiter Professor Dr. med. Jürgen Ringwald.
Vier Frauen aus Stormarn sind unter den Geehrten: Ulrike Tiefensee, Annelies Bothe, Sabine Heinrich und Lore Michaelsen. Links die stellv. DRK-Landesverbandsvorsitzende, Ortrud Michel, rechts Institutsleiter Professor Dr. med. Jürgen Ringwald.

60 weibliche Blutspender aus Schleswig-Holstein in Lütjensee geehrt.

shz.de von
26. August 2018, 16:30 Uhr

550 Blutspenden verschickt das Institut für Transfusionsmedizin (ITM) Lütjensee jeden Tag, bundesweit liefern die Blutspendedienste des DRK rund 125 000 dieser oftmals lebensrettenden Spenden im Jahr. Einmal im Jahr lädt der DRK-Landesverband Schleswig-Holstein diejenigen ein, die dafür sorgen, dass die Vorräte nicht ausgehen.

Rund 60 Frauen aus dem gesamten Land, die 75 Mal ihr Blut gespendet haben (Frauen dürfen nur vier Mal jährlich, Männer sechs Mal spenden), waren am Wochenende nach Lütjensee eingeladen, um eine Ehrenurkunde und ein Geschenk entgegenzunehmen. Institutsleiter Professor Dr. med. Jürgen Ringwald und die stellvertretende Landesvorsitzende, Ortrud Michel, überreichten die Urkunden. „Ich ziehe den Hut vor ihrer Leistung“, sagte Ringwald. Ortrud Michel beklagte einen ständigen Rückgang der Spendenbereitschaft: „Von 145 000 Spendern im Jahr sind wir jetzt bei 125 000, die größten Rückgänge gibt es in den Städten, auf dem Land ist es etwas besser.“ Am „begehrtesten“ – weil knapp – ist die Blutgruppe 0-Resusfaktor negativ. 1918 wurde übrigens die erste Blutbank in Deutschand eingerichtet. Der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost (Lütjensee) liefert nach Berlin, Brandenburg, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen