zur Navigation springen

Ahrensburg: Projekt „engagierte Stadt“ : „Ich mache mit! Miteinander statt nebeneinander“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ahrensburg ist eine von drei Städten in Schleswig-Holstein, die mit ihrem Konzept des Miteinanders ausgewählt wurde.

Manchmal passt eine gute Idee auf einen Bierdeckel – in diesem Fall ist es ein ganzes Projekt: „Ich mache mit! Miteinander statt nebeneinander“ heißt ein ebenso ambitioniertes wie umfangreiches Projekt, das vor allem für Menschen in schwierigen, unsicheren Situationen oder Lebenslagen ausreichend geholfen werden kann – durch ein Netzwerk von privaten oder gemeinnützigen Organisationen und kompetenten Ehrenamtlichen.

In der vergangenen Woche stellte Awo-Geschäftsführer Jürgen Eckert das Ahrensburger Projekt „engagierte Stadt“ vor, das unter anderem von der Hamburger Körber-Stiftung unterstützt wird. Ahrensburg ist eine von drei Städten in Schleswig-Holstein (Flensburg, Elmshorn), die mit ihrem Konzept des Miteinanders aus insgesamt 272 Einsendungen ausgewählt wurde.

Ehrenamt und Bürgerschaftliches Engagement sollen die tragenden Säulen des Projektes sein, das – so sieht es der Zeitplan vor – spätestens im Jahr 2017 den Regelbetrieb aufgenommen haben soll. Zum Projekt gehören zum Beispiel der schrittweise Aufbau eines Informationssystems für die Zielgruppen sowie die Nachwuchsförderung des Ehrenamtes.

„Wir wollen Ehrenamtlichkeit und Zivilcourage verbinden“, sagt Jürgen Eckert und erläutert, was es mit dem Bierdeckel auf sich hat: „Wer an den Stammtischen die Lufthoheit hat, der hat gewonnen – deshalb haben wir das Thema auf Bierdeckel gedruckt. Wir wollen ein Netzwerk schaffen, das möglichst vielen Menschen Angebote zur Hilfe und Unterstützung unterbreitet – und das muss allen Bürgern bekannt sein.“
Dreh- und Angelpunkt ist das Peter-Rantzau-Haus, Tel. 04102 / 211515, die Arbeiterwohlfahrt ist juristischer Vertragspartner. Das Projekt wird über einen Zeitraum von drei Jahren mit 50  000 Euro gefördert. Eckert hofft, dass die gleiche Summe noch einmal über Sponsoren zusammenkommt.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen